Oversettelse fra min favorittjulesangen (oppgave fra adventskalenderen)

Røyk fra ved og harpiks ligger i luften jeg puster inn den fristende duften juletida er der, juletida er der.

I dypest vinter så ensom er natten, sola vender og Balder våkner, still op solhjulet, still opp solhjulet.

Juletreet i sin prakt, julegreinen luer lyst gjennom natten, stemningsfull ro, stemningsfull ro.

Lyset på himmelen bringer håp og Thor svinger villt sin hammer, kraft til det nye år, kraft til det nye år.

Freys og Freyas sensualitet bringer kjærlighet, lyst og fruktbarhet, livet skal gå videre, livet skal gå videre.

Åh, vintersol, festen til dem, mjød, korn og bloden, våre gaver til dem, evig tilbakekomst, evig tilbakekomst.

Her kan man høre på sangen i original.

Typiske juleord (oppgave fra adventskalenderen)

Det var en gang at Morten, en ung rein som bodde i en skog langt, langt unna herfra, bestemte seg til å feire jul som han hadde sett det hos noen mennesker som hadde en hus ved skogkanten. Da han snakket med de andre reinene om det, lo de høyt og sa: „Men det er jo ikke mulig! Nei, hilken dum idé!“. Men Morten ville ikke gi opp tanken og førsøkte å overbevise i det minste Darla, bestevennen hans. „Jeg innrømmer at å ha en fest høres fristende ut“, sa hun, „men jeg vet ikke hvordan vi kunne gjøre hva menneskene pleier å gjøre til jul, for eksempel drikke gløgg eller gå på ski„. „Skønner“, svaret Morten, „men du får se at jeg har mange gode ideer! Hovedsaken er at du blir med!“.

Noen dager senere treffes de igjen på en lysning i skogen. Morten hadde allerede pyntet trærne med bærer, girlander laget av eføy og noen røde epler han hadde funnet i en hage. Fargene lyset i snøen, man kunne høre bjellene fra bygda og Darla fant at alt var virkelig koselig. „Det er så vakkert her!“, sa hun og Morten gledet seg mye. „Jeg trodde vi kunne begynne julebordet vårt med å bygge en snømann„, foreslo han, og så trillet de tre store snøkuler med nesene deres. De tok dem forsiktig mellom  hornene deres og bygget dem opp slik som menneskene pleide å gjøre det også. Noen mørke steiner fungerte til å bygge øynene og munnen og de brukte en pinne som nese (Morten hadde funnet en gulrot i en hage også, men han hadde spist den opp, fordi den hadde lutet så godt). Etter at de hadde beundret snømannen utførligt, bestemte de seg for å gå på skøyter: på en islagt tjern gled de rundt på hovene. Darla gjorde det best og skapte til og med å gjøre en dreining.

Senere gikk de tilbake til snømannen og sang en gammel julesang Morten hadde lært fra bestemora hans. Plutselig da de hadde bare slutet med å synge, hørte de noen merkelig lyd fra lysningskanten: noen klappet! Da de så opp, så de en gammel man med et hvitt skjegg som kom mot dem og som trakk en slede. „Vidunderlig!“, sa han. „Men nei, dere må ikke være redd for meg. Jeg hørte dere synge.“ – „Ja“ sa Darla, „vi har en julefeiring her.“ Mannen nikket og viste til noe. „Og jeg tror at dere ikke er alene. Kikk, alle vennene deres er her også!“. Mannen hadde rett. Alle de andre reinene kom ut mellom trærne og virket sjenerte. Én av dem sa: „Ja….vi ville ikke….forstyrre dere, men….dere virket som dere hadde det så gøy….og vi…“, men Morten avbrøt ham. „Ikke bekymre deg om det, selvfølgelig er dere fortsatt invitert! Vi gleder oss for at dere er her nå!“. Mannen smilte og sa: „Åh, før jeg glemmer det: jeg har her noe til dere!“. Reinene kunne ikke stole på øynene deres. Mannen tok en sekk fra sleden og trakk ut mange fine ting: småkaker, gulrøtter, epler og til og med et varmt skjerf til hver rein. „Er du…er du den julenissen?“, våget Morten å spørre, man mannen bare smilte og ga ingen svar. I alle fall hadde reinene den beste julefesten de kunne ha ønsket seg.

Menneskene som bodde ved skogkanten satt ute omkring et bål på denne kvelden og visste ikke hva skjedde dyp inn i skogen…men det var jo ikke nødvendig 🙂

Julemat (oppgave fra julekalenderen)

Etter å høre på den podkasten her må jeg innrømme at den tradisjonelle norske julematen ikke høres særlig fristende ut for meg – sannheten er at den minner meg om hva vi spiste på julaften da jeg var ung. Mora mi forberedet alltid noe med kjøtt, for eksempel Gulasch, en stekt gås eller noe slikt. Vi spiste aldri fisk til jul. Når jeg tenker om det, virker det litt rart fordi å spise karpe til jul er jo en tysk juletradisjon, men generelt spiste vi ikke så mye fisk – derfor tror jeg også at lytefisk ikke ville være noe jeg ville gjerne spise til jul.

På podkasten sa de at nordmenn spiser litt færre mindre kjøtt nå til dags enn før og det har fått meg til å huske at å spise noe vegetarisk til jul ikke var virkelig mulig da jeg var yngre og feiret jul fortsatt med foreldrene mine. „Men kjøtt tilhører til jul“ var bare én av alle argumentene deres jeg personlig ikke kunne forstå, spesielt fordi jeg kunne bevise familien min noen år senere at vegetarmat også kan være deilig og festlig…

Nå til dags spiser vi alltid Raclette på julaften, vanligvis med forskjellige muligheter til å spise vegetarisk eller vegansk også: pizzadeig, grønnsaker, salat, brød, poteter, ost og flere andre ting. Jeg tror at dette året må vi stanse denne tradisjonen fordi jeg ikke kan sitte så lenge og ektemannen min har allerede sagt at han skal lage en potetgrateng med grønnsaker og kanskje også med svinefilet i peppersaus. Vi får se.

Generelt spiser jeg ikke så mange søtsaker, men jeg liker Spekulatius og Stollen, to tyske spesialiteter. Jeg baker ikke alltid ferske småkaker selv, men vi forsøker å bake et daddelbrød hvert år (det er en tradisjon i familien vår siden omkring tjue år).

[korrigiert mit meinem Lehrer]

Norwegisch #91

Diese Woche habe ich mein Lehrergespräch und meinen Kurs gehabt, habe ein paar Duo-Lektionen wiederholt und mit meiner Lernbekannten getextet. Ihr Adventskalender für mich ist angekommen und ich freue mich total darauf, ihn zu bearbeiten.

Ansonsten habe ich immer noch dieses Hangover-Gefühl und weiß nicht recht, wie es weitergehen soll. Mein Ziel habe ich eigentlich erreicht. Ich denke, ich wechsle gerade so allmählich vom aktiven Spracherwerb zum Spracherhalt über, also in einen ähnlichen Zustand, in dem ich auch seit zwei Jahren für Spanisch bin. Man lernt natürlich immer noch was dazu und es ist wichtig, sich die Kenntnisse und Fähigkeiten zu erhalten, aber man ist aus dem Gröbsten raus, wenn man das so sagen will. Es gibt noch zwei, drei Bücher, die ich nach und nach bearbeiten möchte, doch ich erwarte nicht, daß ich dadurch noch etwas Essentielles lernen werde.

Ich habe seit Juni schon immer mal wieder in andere Sprachen reingeschnuppert und erkenne daran, daß es Zeit ist, weiterzuziehen. Nur mit Norwegisch bin ich nicht mehr ausgelastet, und auch wenn ich seit dem Frühsommer wieder viel mehr Spanisch mache, fehlt es mir, etwas ganz Neues zu lernen. Ich denke also, innerhalb dieses Jahres werde ich mir wohl noch ein neues Projekt suchen, und ich habe schon eine Ahnung, was das sein wird. Darüber später mal mehr, wenn ich mich wirklich entschieden habe, denn zur Zeit schwanke ich noch etwas zwischen zwei Sprachen.

Das sind auch die Gründe dafür, warum ich nicht weiß, ob ich weiterhin darüber bloggen soll, was ich für Norwegisch mache, denn eigentlich hatte ich geplant, das nur solange zu machen, wie ich brauchen würde, um mich fließend auszudrücken, quasi als Dokumentation meiner Lernreise vor allem für mich selbst, aber auch für andere, die das interessiert. Die meisten, die Sprachen lernen, erzählen ja nicht so richtig, was sie von Tag zu Tag oder von Woche zu Woche machen, und ich wollte das gern mal nachhalten. Die wichtigsten Erkenntnisse aus den letzten 91 Wochen lauten:

  1. hab Vertrauen in den Lernprozeß. Manches braucht etwas länger, bis es sich ordnet, und manche Formulierungen oder Vokabeln wird man de facto fast nie brauchen, weswegen es nicht schlimm ist, daß nicht alles haften bleibt.
  2. mach möglichst jeden Tag ein bißchen. Wie sich dieses Bißchen definiert, hängt von vielen Faktoren ab, aber mach auf jeden Fall täglich mehr als nichts.
  3. fang früh mit dem Sprechen an, am besten gleich an Tag 1. Sag einzelne Worte vor Dich hin, wiederhole Sätze aus den Sprachprogrammen, die Du benutzt, und such Dir, sobald Du das Essentiellste ausdrücken kannst, einen für Dich angenehmen Lehrer, der Dich geduldig unterstützt und mit dem Du Dich wohlfühlst.
  4. schreib viel mit der Hand. Tippen geht zu schnell und übergeht die Motorik. Fertige alle Notizen und Vokabelkarten handschriftlich an und schreibe später nur längere Texte am PC.
  5. sorg dafür, daß Du Dich mit den Materialien wohlfühlst. Es gibt Bücher oder Programme, die man nicht mag, und mit ihnen zu lernen, macht dann einfach nicht genug Spaß, um motiviert zu bleiben.
  6. lerne von Anfang an viele Vokabeln, je breiter gefächert, desto besser. Wiederhole sie regelmäßig, wenigstens zwei Jahre lang, und später in größer werdenden, unregelmäßigen Abständen. Was Du nicht benutzt, könntest Du sonst leicht verlieren.
  7. gib nicht soviel auf die Methoden anderer. Du weißt wahrscheinlich längst selbst, was Dir hilft und was Dir bloß Zeit raubt.
  8. vergleiche Dich auch in anderen Hinsichten nicht mit anderen. Erfreue Dich am Austausch, aber laß Dich nicht entmutigen, wenn der Lernfortschritt anderer augenscheinlich „besser“ oder „größer“ ist als Deiner. Sieh alles nur als Anregung, als Vorschlag an, was andere berichten, und bleib Dir und Deinem Ziel treu.
  9. lerne vielfältig und benutze möglichst viele unterschiedliche Materialien und Quellen.
  10. sei diszipliniert, ohne Dich unter Druck zu setzen. Mach das Lernen zu einer Priorität, wenn Du wirklich vorankommen willst. Mach Pausen, wenn Du sie brauchst, aber vermeide es, durch Prokrastination inneren Druck aufzubauen und ein schlechtes Gewissen zu entwickeln.

Ja, und ich glaube, damit schließe ich meine wöchentlichen Einträge über das Norwegischlernen ab 🙂

Norwegisch #90

Diese Woche habe ich meinen Duolingo-Baum vergoldet, es hat also wirklich geklappt. 512 Tage habe ich dafür gebraucht und mir kommt das wie eine sehr lange Reise vor. Als ich heute den Computer hochfuhr, fiel mir auf, daß ich gar nicht so recht weiß, was ich nun machen soll, denn meine Tage haben seit anderthalb Jahren mit meinen Duolingo-Lektionen begonnen. Ich muß mir jetzt eine neue Routine suchen und das fühlt sich irgendwie großartig und zugleich wacklig an 🙂 Seit ich bei Duolingo bin, habe ich viel Kritik über die Kurse dort gelesen, aber von dem Norwegisch-Baum bin ich absolut begeistert, und ich glaube, wenn man den vollendet, kommt man weit über Niveaustufe A2 hinaus. Eine der Kursgestalterinnen hat mir erzählt, daß die Leute für den Schwedisch- und den Dänisch-Kurs gerade dabei sind, neue Bäume zu gestalten, die sich am Norwegischsegment orientieren – man darf also gespannt sein.

Diese Woche hatte ich außerdem mein Einzelgespräch und meinen Norwegischkurs. So wie es aussieht, wird der Kurs wohl auch im kommenden Jahr online fortgeführt, und da die Gruppe sehr nett und relaxed ist, werde ich wahrscheinlich dabeibleiben. Diesmal haben wir wieder Zeitungsartikel gelesen und diskutiert und ich habe der Lehrerin einen Link von einer Website geschickt, die nur gute Nachrichten veröffentlicht, denn so allmählich kommt mir Corona schon zu den Ohren heraus… Mit meinem Einzelunterrichtlehrer habe ich besprochen, daß ich garantiert bis Ende Februar den Unterricht beibehalten will, und er hat gesagt, daß er mir dafür garantiert, daß ich jede Woche meine Stunde an derselben Stelle habe, denn mich hat das schon wirklich genervt, daß ich vier Wochen Pause hatte, weil jemand anders alles ausgebucht hatte.

Was ich hier noch rumliegen habe, sind zwei (oder zweieinhalb) Bücher, die ich durcharbeiten könnte. Das eine bietet eine Vielzahl an Grammatik- und Wortschatzübungen, das andere widmet sich Übersetzungen zwischen Deutsch und Norwegisch und das Halbe (welches ich schon angefangen habe) ist eine Mischung aus Textarbeit und Grammatik. Aber dazu habe ich gerade irgendwie keine Lust…

Vokabeln habe ich auch wiederholt. Das mache ich gar nicht mehr so oft wie anfangs (für Spanisch mache ich das überhaupt nicht mehr), aber das ist ok so.

Norwegisch #89

Diese Woche habe ich wieder ein paar Skills bei Duolingo vergoldet (die einzelnen Level umfassen oft nur zwei oder drei Lektionen, so daß das recht schnell getan ist), außerdem hatte ich meinen Norwegischkurs und habe mit meiner Bekannten getextet. Bei Duo fehlen mir jetzt noch vier Skills und falls ich die genauso geschnell hinbekomme, werde ich kommende Woche mit dem ganzen Kurs fertig.

Was mich diese Woche etwas nervt, ist der massive Corona- und US-Wahl-Overload, den es in den Medien gibt. Es ist recht schwierig, andere und interessantere Themen zu finden, und umso glücklicher war ich, eine norwegische Seite gefunden zu haben, auf der nur gute Nachrichten veröffentlicht werden.

Die wöchentlichen Norwegischkurstreffen kann ich inzwischen viel entspannter angehen, obwohl es mich immer noch streßt, daß ich dabei die Kamera eingeschaltet habe. Meine anderen Lehrerstunden mache ich inzwischen alle mit ausgeschalteter Kamera, weil der Blickkontakt mich total ablenkt und eben einfach streßt, was sehr viel angenehmer ist.

Alles in allem bin ich gerade sehr zufrieden damit, wie ich mich auf Norwegisch ausdrücken kann. In einem Nachrichtentext, der zwei Din A4 Seiten umfaßt, muß ich in der Regel nur etwa 5 bis 8 Worte nachschlagen.

Norwegisch #88 und 500 Tage Duolingo

Diese Woche habe ich recht viel Norwegisch gelernt. Bei Duolingo habe ich vier Skills vergoldet, allerdings bestand jede Runde oftmals nur aus drei Lektionen. Ich hatte auch meinen Norwegischkurs, wo wir einen Artikel gelesen und diskutiert haben. Ich habe die Lehrerin gefragt, ob es nicht vielleicht möglich wäre, uns den Artikel, den wir besprechen wollen, einen Tag im Voraus zu schicken, damit wir ihn vorbereiten können, und sie sagte, das wäre für sie OK. Finde ich super und ich hoffe, die anderen nutzen die Gelegenheit, den Text zu lesen, Vokabeln rauszusuchen etc. Ich finde es einfach schade, wenn wir 70 von 90 Minuten dafür verbrauchen, den Text gemeinsam zu lesen.

Heute habe ich mein 500-Tage-Jubiläum bei Duolingo. Sie bieten ja einen Streak-Freeze an, d.h. wenn man den einsetzt, bleibt der Streak auch dann erhalten, wenn man einen Tag lang gar nichts lernt (und man kann im Grunde unbegrenzt viele davon einsetzen), aber ich finde, das ist Cheaten und gilt nicht. Ich bin seit 500 Tagen jeden Tag dort und lerne jeden Tag etwas. Also mal „gratulerer med dagen“ für mich 🙂

Adventskalender zum Sprachenlernen

Als mein Mitbewohner mich fragte, was für einen Adventskalender ich dieses Jahr gern haben möchte, sagte ich, daß ich es eigentlich cool fände, wenn es einen zum Lernen gäbe. Für Norwegisch gibt es allgemein nicht so wahnsinnig viele Materialien, aber ich dachte, vielleicht ja für Spanisch. Meine Überraschung war groß, als ich feststellte, daß offenbar noch niemand abgesehen von mir auf die Idee gekommen ist, einen Sprachlern-Adventskalender haben zu wollen (oder herzustellen). Der Mitbewohner und ich einigten uns derweil auf einen anderen Adventskalender, aber die Idee ließ mich nicht los. So fragte ich dann meine Norwegisch-Lernbekannte, ob sie nicht Lust hätte, daß wir uns gegenseitig so einen Kalender machen, und begeistert sagte sie zu.

Zuerst stellte ich mir ein Konzept auf. Ich wollte, daß es möglichst jeden Tag eine andere Aktivität gibt, und es sollte definitiv anspruchsvoller sein als z.B. nur ein paar Vokabeln. Aber – wie gesagt – viel Material gibt es einfach nicht, und wenn man den Themenkreis dann noch auf Weihnachten beschränkt, wird es schon sehr dünn (die Schweden und Dänen scheinen so viel mehr zu produzieren, und es gibt sogar einen schwedischen Sprachlern-Jahreskalender…). Darum bin ich darauf verfallen, typische Lernaktivitäten wie z.B. Wortfelder, Assoziationsketten und Übungen zu Vergangenheitsformen weihnachtlich aufzupeppen, teils durch entsprechende Themen in den Übungen, teils durch Graphiken oder Bilder. Um möglichst breitgefächert zu lernen, habe ich außerdem Videos, Gedichte, Zeitungsartikel und dergleichen eingeflochten (nur einen kurzen Weihnachtspodcast habe ich nicht gefunden, aber rund 30 min. fand ich im Rahmen eines Adventskalenders einfach zu lang). Neben Bokmål sprechen etwa 20% der Norweger noch Nynorsk, und auch dafür habe ich etwas Weihnachtliches gefunden, ebenso für die samische Kultur.

Als Corpus für den Adventskalender habe ich mir ein etwas dickeres Heft besorgt, das in einem auswechselbaren Pappeinband geliefert wird, der mit goldenen Punkten bedruckt ist. Natürlich gibt es keine Weihnachtshefte, aber ich finde, durch das ganze Flittergold ist es angemessen kitschig 🙂 Die vorhandenen Seiten habe ich durch 24 Tage geteilt und darauf geachtet, daß Übungen, die mehr Schreibarbeit verlangen, mehr Raum bekommen. Dann habe ich die Materialien und die Bilder/Graphiken/Dekorationen ausgedruckt, zugeschnitten und eingeklebt (an dieser Stelle war ich sehr dankbar für die ganzen coolen Hörspiele, die der Maritim-Verlag bei YT eingestellt hat). Zuletzt habe ich den Kalender mit Washi-Tape, (Zahlen-)Aufklebern und Stempeln dekoriert.

Ich weiß nicht recht, wie viele Stunden ich mit allem gebraucht habe, aber es waren viele – trotzdem hat die Mühe sich gelohnt. Ich habe mir auch selbst einen Norwegisch-Adventskalender für das kommende Jahr gemacht, wo ich schon mal dabei war 🙂 Dieses Projekt hat die Frage aufgeworfen, ob es nicht vielleicht auch möglich wäre, eine Art personalisierten“Lernleitfaden“ oder „Lernkalender“ für mich zu erstellen, den ich das ganze Jahr über benutzen kann. Eben nicht in Form eines Abreißkalenders mit kleinen Aufgaben für jeden Tag (denn sowas gibt es ja zumindest für einige Sprachen bereits), sondern eher mit monatlichen Aufgaben. Das könnte dann etwa das Abfassen eines längeren Textes, eines Zeitungsberichts oder auch eines Gedichts umfassen, oder Vokabular zu einem bestimmten Thema. Mal sehen, ob und wie ich das umsetze.

Norwegisch #87

Diese Woche ging wie im Flug herum. Ich habe jeden Tag ein bißchen bei Duolingo gemacht und festgestellt, daß das letzte Kurssegment scheinbar aus kürzeren Übungen als sonst besteht, aber vor allem habe ich meine Zeit einem anderen Norwegischprojekt gewidmet, über das ich demnächst berichten werde. Dafür habe ich ziemlich viel Norwegisch gelesen, gehört und geschrieben.

Ich hatte auch wieder meine Kursstunde und glücklicherweise bin ich inzwischen weniger aufgeregt als am Anfang. Wir haben zwei Zeitungsartikel gelesen und diskutiert und ich habe mir Mitschriften gemacht und später die Vokabeln rausgesucht, die ich gern lernen möchte.