Deberes: qué pasaría con la ciencia si tuviéramos una estación espacial en la Luna

Primero tengo que decir que haber leído que han descubierto agua en la Luna y que ahora planifican explotarla me ha hecho muy triste. La experiencia ha visto que los seres humanos no pueden tratar con la responsabilidad de cuidar de un planeta y en mi opinión es suficiente que la humanidad ya ha casi destruido la Tierra. Por eso creo que si tuviéramos una estación espacial en la Luna, la destruiríamos tarde o temprano sin pensar en las consecuencias.

También creo que si tuviéramos una estación allí, haríamos muchos experimentos científicos-técnicos, por ejemplo para descubrir o desarrollar nuevas aleaciones, medicamentos y métodos que podrían ayudar a“optimizar“ procesos específicos en la Tierra como el cultivo de plantas etc.  Temo que si tuviéramos una estación de investigación así, diríamos que no hay tantos riesgos en la Luna como en la Tierra, porque no hay vida allí, y que las empresas y científicos dirían que se debe usar esta posiblidad de hacer cosas que están permitidas en la Tierra como experimentar con fetos – todo bajo el pretexto del deseo de ayudar a la humanidad.

Otro peligro que veo es que si tuviéramos esta estación en la Luna, podría ser que creamos que debe ser posible explotar otros planetas también. Temo que los seres humanos no verían una frontera en su deseo de lograr más, experimentar más – y al final ganar más. No quiero decir que los escenarios de películas como „Alien“ van a convertirse en realidad, pero que en mi opinión la responsabilidad de seres „inteligentes“ incluye que pueden moderar su avidez de explorar, porque han entendido que nuestra patria es la Tierra y que todo el dinero que se necetaría gastar para estas excursiones se puede investir mejor en proyectos aquí para mejorar la vida de todos.

Deberes: Escribir tres párrafos de las consecuencias que ha tenido la pandemia en tus planes de este año

Si no hubiéramos tenido la pandemia de Corona este año, mi marido y yo hubiéramos viajado a Noruego para que yo hubiera podido hablar con nativos la primera vez. Estoy seguro que hubiéramos visitado el centro arqueológico de los vikingos, el „Midgard vikingsenter“ en Borre, donde hubiéramos aprendido cómo los vikingos vivían. Sin duda hubiera comprado muchos libros allí.

También hubiera tenido la posibilidad de asistir en la fiesta de fin de curso de mi hijo en el julio de este año si no hubiera habido el confinamiento. En este caso hubiera hablado una última vez con sus profesores y les hubiera agradecido por sus esfuerzos.

Por último, si la pandemia no hubiera tenido un effecto tan grande a la vida cotidiana, mi familia y yo hubiéramos ido al cine, hubiéramos disfrutado del tiempo bueno en el parque zoológico y hubiéramos podido la posibilidad de comer en nuestro restaurante favorito. Y si ahora no tuviéramos la segunda ola de Corona en Alemania, podríamos todavía comprar papel higiénico…

Deberes: las tres formas de oraciones condicionales

Primera forma: si + presente + presente/futuro/imperativo

  1. Si tienes frío, ¡ponte la calefacción!
  2. Si tú preparas la comida, yo puedo pasar la aspiradora.
  3. Si mañana no llueve, vamos a pasar un poco en el parque.

Segunda forma: si + imperfecto de subjuntivo + condicional simple

  1. Si fuéramos ricos, podríamos comprar este coche.
  2. Si hicieras tus deberes, comprenderías este libro mejor.
  3. Si tuvieran más pelo, no necesitarían llevar una gorra.

Tercera forma: si + pluscuamperfecto de subjuntivo + condicional perfecto/condicional simple

  1. Si hubiera habido té en este bar, lo hubiera tomado.
  2. Si hubieras tenido más paciencia, hubieras podido finalizar la película conmigo.
  3. Si el hombre hubiera aprendido el danés, él podría hablar con su nuevo suegro hoy.

Cadena de oraciones condicionales:

Si no hubiera comprado los tomates, mi gata no hubiera jugado con ellos. Si mi gata no hubiera jugado con los tomates, no los hubiera chafado. Si mi gata no hubiera chufado los tomates, los hubiéramos podido usar para cocinar la salsa. Si hubiéramos podido cocinar la salsa, no hubiéramos decidido salir a comer algo. Si no hubiéramos decidido salir a comer algo, no estaríamos en este restaurante maravilloso ahora.

 

Tarea: lo que hubiera sucedido si América no hubiera sido conquistada por España

Hay algunas cosas obvias que no hubieran sucedido si los Españoles no hubieran conquistado América como la muerte de innumerables seres humanes por las operaciones militares, por trabajo forzado (o mejor dicho: la esclavización) y por enfermedades que habían sido desconocidas antes de la llegada de los Españoles en América. También el robo de oro y otros recursos naturales no hubiera pasado sin la conquista y es válido decir que las iglesias españolas y el Vaticano no tuvieran un ornato tan espléndido sin el oro que había „importado“ de América. Pero no quiero referirme solamente a estas cosas obvias.

En mi opinión el imperio de los aztecas ya tenía problemas grandes antes de la llegada de Cortés en México, y por eso supongo que la era azteca hubiera por lo menos cambiado mucho en los siglos XVI y XVII. No creo que los aztecas hubieran podido disimular sus problemas de la política interior con intentos de invadir otros imperios, pero puedo imaginarme que bien la era azteca hubiera podido desaparecer bien hubiera sido absorbada por otras cultures grandes o por otros conquistadores – algo que era el destino de otros grandes imperios también, por ejemplo del imperio romano. De todas formas América latina tendría más variedad cultural y lingüística si los Españoles no la hubieran conquistado. En mi opinión es posible que hoy en día tengamos más conocimientos sobre por ejemplo la cultura, la historia y la médicina azteca si el contacto entre los Españoles y los aborigenes méxicanos (los zapotecas?) hubiera sido bien intencionado, especialmente si hubiera habido la posiblidad de un intercambio entre los sabios de ambos partidos. Creo que un comercio entre Europa y América latina hubiera dado el fundamento para relaciones comerciales más justos y eso hubiera podido cambiar el valor de los mercancías y del trabajo en general para todos.

Al final quiero compartir otro pensamiento: estoy seguro que todavía tendríamos plantas en Europa que vienen originariamente de Suramérica como el tomate o el maiz, pero tal vez no tengamas una „Coca Cola“, pero una „Cáñama Cola“ 🙂

Una tradición alemana: Schultüten

(Korrektur mit meiner Lehrerin gemacht)

En Alemania tenemos la tradición de darles una „Schultüte“ a los niños y niñas cuando empiezan la escuela o mejor dicho: en su primer día en la escuela. En Alemania este primer día como alumno es un día muy importante. Normalmente los padres, pero más y más también los padrinos, los abuelos y otros miembros de la familia acompañan al nuevo alumno para celebrar su entrada a la escuela con una fiesta. Hoy en día hay usualmente una misa en la iglesa antes de una fiesta en la escuela. En mi región los padres de los alumnos de la segunda clase se encargan de hornear pasteles para los nuevos alumnos y sus familias y a menudo los alumnos de la segunda clase preparan algo como una función en la el aula para saludar a los nuevos niños y niñas.

Los nuevos alumnos reciben su Schultüte cuando salen de su casa. La Schultüte es un cono de cartulina lleno de golosinas o material escolar como lapiceros o borradores, pero está prohibido que los nuevos alumnos la abran antes de la celebración en la escuela: es una tradición que ellos abrean la Schultüte cuando vuelvan de su primer día en la escuela a casa, con solo la familia alrededor (es una tradición + Subjuntivo). De vez en cuando se puede también encontrar frutas secas, galletas, pequeños juguetes, pegatinas y cosas así en la Schultüte (yo por ejemplo recibí mis primeras propias llaves para nuestra casa con mi Schultüte).

La tradición de la Schultüte viene del este de Alemania, de los estados Thüringen y Sachsen. Los apuntes más mayores que nos hablan de esta tradición son del siglo XVIII. Obviamente los profesores solían darles una pequeña bolsa de azúcar a sus nuevos alumnos para saludarlos en su primer día a en la escuela. Solo un poco más adelante, los padres empezaron a decir a sus hijos que los profesores tienen tenían un Zuckertütenbaum (= un árbol de bolsas de azúcar) en su jardín – y por eso un sinónimo de Schultüte todavía es Zuckertüte. Tardó hasta la época de las cincuenta los cincuentas (immer maskulin, immer Plural) después de la segunda guerra mundial que esta tradición llegó  llegara a toda Alemania. Durante este tiempo la Schultüte creció hasta su tamaño actual.

La Schultüte sirve para darles algo dulce a los nuevos alumnos para dulcificar que entran a lo que llamamos „der Ernst des Lebens“, literalmente la severidad de la vida. Esta tradición nunca ha salido de los países donde se habla alemán y es solamente conocida en Alemania, Austria y una parte de Suiza.

Zwei Wochen Spanisch – mein Resümee

In den letzten zwei Wochen habe ich mit elf Lehrern aus sechs unterschiedlichen lateinamerikanischen Ländern geredet. Hier kommt mein Fazit.

Die Unterrichtsstunden waren so individuell wie die Leute selbst. Wie ich schon schrieb, kann man von einem Vorstellungsvideo nicht darauf schließen, wie Menschen tatsächlich sind bzw. wie ihr Unterrichtsstil ist, und darum würde ich auch nie bei einem Unbekannten mehrere Stunden buchen. Übrigens bieten viele Lehrer besonders günstige Preise für eine einmalige Probestunde an – eine gute Sache. Mein Fokus lag und liegt darauf, mit meinem Lehrer über ganz unterschiedliche Dinge zu sprechen, damit ich mein Niveau und meine Fähigkeit, mich fließend und spontan auszudrücken, erhalten oder vielleicht sogar aufbauen kann. Es geht also darum, eine Gesprächssituation zu schaffen, in der ich wirklich ans Reden komme. Alle Lehrer waren darüber im Vorfeld informiert; bei italki gibt es die Möglichkeit, einander Nachrichten zu senden bzw. ein vorbereitetes Dokument mit Fragen an den Lehrer zu übermitteln. Meine Überraschung war dann schon entsprechend groß, als zwei Lehrerinnen 80% der Zeit selbst redeten, über sich, ihr Leben, ihre Hobbys und anderes. Ja, gewiß ist Hörverständnis wichtig, doch ich finde, daß die beiden sich nicht an meinen Wunsch und meine Bedürfnisse gehalten haben, und daher würde ich mit ihnen nicht wieder eine Stunde buchen. Dazu möchte ich noch was schreiben, nämlich daß ich glaube, daß ich ein netter Mensch bin. Alle Lehrer, mit denen ich geredet habe, haben im Anschluß von mir eine 5-Sterne-Bewertung und einen netten Kommentar bekommen, auch diejenigen, die meiner Ansicht nach nicht auf mich eingegangen sind. Ich mache das deswegen, weil mir mal eine Lehrerin erzählt hat, daß sie nach einer 3-Sterne-Bewertung zwei Monate lang keine einzige Stunde verkauft hat und dadurch in finanzielle Not geriet. Eine Bewertung mit weniger als fünf Sternen würde ich nur dann geben, wenn etwas grob schiefläuft, wenn z.B. der Lehrer arg verspätet aufschlägt oder die Klasse zu früh beendet, wenn er unhöflich ist oder sowas. Probleme mit der Internetverbindung oder mit der Chemie zwischen mir und der anderen Person würde ich nie als Anlaß für eine schlechte Bewertung nehmen. Eine Lehrerin hat z.B. unsere Stunde fälschlicherweise nach 30 Minuten beendet, obwohl ich 60 Minuten gebucht hatte, was ihr aber im Anschluß selbst aufgefallen ist. Sie hat mir angeboten, daß ich nochmal 30 min. buchen soll und wir dann 60 min. machen. Auch sie hat von mir fünf Sterne bekommen, wenngleich ich auch bei ihr nicht wieder buchen würde, aus anderen Gründen. Eine schlechte Bewertung hat sie deswegen trotzdem nicht verdient. Shit happens, das könnte jedem passieren, und sie hat sich ja auch selbst korrigiert.

Bisher habe ich eigentlich immer gedacht, daß mein aktives Spanischniveau nur an mir selbst liegt, aber das ist nicht so. Ich habe nun die Erfahrung gemacht, daß es Menschen gibt, bei denen mein Spanisch von B2/C1 rapide auf B1 abrutscht, und ich denke, das hat mit einem typischen Problem hochbegabter Menschen zu tun: Langeweile. Ich weiß, daß mein Gehirn ganz schnell blockiert, wenn mir langweilig ist, weswegen ich ihm ständig neuen Input bieten muß. Beim aktiven Lernen wechsle ich sehr schnell zwischen verschiedenen Dingen (z.B. Duolingo, Vokabeln, Videos, Lesen etc.), oft im Sekundenrhythmus. Ein Lehrer hat mich mit seiner Art innerhalb von sieben Minuten so ermüdet und gelangweilt, daß ich am liebsten die Stunde abgebrochen hätte, und das lag vor allem daran, daß er mir zwar Fragen gestellt hat, es aber keinerlei Reaktion seinerseits auf meine Antworten gab, aus denen sich ein Gespräch hätte entwickeln können. Es war mehr wie ein lustloses Abfragen mit vielen unterbrechenden Korrekturen. Kontext entstand so überhaupt nicht und ich merkte dann auch, daß ich keine Lust hatte, über persönliche Dinge zu reden. Auch bei diesem Lehrer würde ich natürlich nicht wieder buchen. Andererseits gibt es Leute, die so aufgekratzt sind und hysterisch gute Laune verbreiten möchte, daß ich mich ganz schnell überfordert und genervt fühle.

Besonders schöne Gespräche entstanden dort, wo man Gemeinsamkeiten fand, z.B. das Sprachenlernen an sich, die Gefühle bzgl. der Corona-Situation oder Lebenserfahrungen. Für mich ist es auch immer sehr angenehm, wenn mein Gesprächspartner genauso neugierig auf meine Kultur ist wie ich auf seine. Ich habe unheimlich viel über das Leben in den verschiedenen südamerikanischen Ländern gelernt und das ist genau die Erfahrung, die meine Lernfreude befeuert. Umgekehrt waren meine Gesprächspartner meist sehr überrascht über bestimmte Dinge, die das Leben in Deutschland betreffen, so ist ihnen beispielsweise völlig unklar, wieso wir Deutschen immer noch so einen immensen Schuldkomplex wegen der NS-Zeit mit uns herumschleppen – sehr erfrischend, mal sowas zu hören.

Ein kolumbianischer Lehrer, der auch im RL Spanischlehrer ist, hatte sich besonders gut auf unsere Stunde vorbereitet. Um mein Niveau einschätzen zu können, bat er mich zu Beginn, bestimmte Dinge über mich zu erzählen, und ließ mich dann Bilder beschreiben, Zitate kommentieren und ähnliches mehr. Überraschenderweise (?) hat mir diese Stunde mit am meisten Spaß gemacht…ok, ich bin auch einfach ein Grammatiknerd 🙂 Er fragte als Einziger danach, was ich de facto lernen möchte und auf welche Weise, und er notierte sich meine Angaben in ein Formblatt, das er für jeden Schüler anlegt. Wow.

Allgemein habe ich alle Dialekte gut verstehen können – tatsächlich reden Lateinamerikaner langsamer und deutlicher als viele Spanier. Mit einer Lehrerin aus Mexiko habe ich dann noch über die Unterrichtspreise und mein Dilemma mit der fairen Bezahlung sprechen können. Sie sagte mir, daß es sich in der Regel nicht lohnt, mehr für eine Stunde zu verlangen, weil sie dann nämlich insgesamt weniger Buchungen bekommt. Die meisten, die sich einen südamerikanischen Lehrer suchen, kommen aus den USA, und da ist man offenbar nicht gewillt, mehr Geld für Unterricht bei einem Latino auszugeben, however fucked that is. Ich fragte sie, ob sie sich denn damit nicht ausgebeutet fühlt, und sie erwiderte nein, weil die Lebenshaltungskosten in Südamerika insgesamt niedriger sind und das, was ich als wenig Geld wahrnehme, da einfach weiter/länger reicht. Ich sehe allerdings immer noch eine deutliche Schräglage, verstehe aber auch, daß keinem geholfen wäre, wenn ich aufgrund der niedrigen Preise nicht buchen würde (womit sich meine Vermutung diesbezüglich bestätigt hat).

Von den elf Lehrern würde ich fünf noch einmal buchen, und ich überlege nun, wie ich mir das zeitlich einrichte mit meinen anderen Lehrerstunden und Austauschgesprächen. Den Lehrer aus Kolumbien mit dem Formblatt habe ich mir bereits für fünf weitere Stunden gebucht, weil ich echt sehr angetan von ihm und seiner Art war, und mit einer anderen Lehrerin hatte ich ebenfalls schon eine zweite Stunde.

Ja, und nachdem ich das alles eigentlich nur deswegen gemacht habe, weil meine mexikanische Lehrerin, mit der ich seit dem Frühsommer zusammenarbeite, ihre Preise um inzwischen mehr als 300% erhöht hatte, und ich das einfach nicht bezahlen kann, hat just diese Lehrerin mir einen fetten Nachlaß eingeräumt, weil sie die Stunden mit mir so toll findet und mich gern als Schüler behalten würde. Verrückt 🙂 Aber ich freue mich darüber. Ich werde also doch bei ihr bleiben können, möchte aber fortan wieder mehr und öfter Spanisch machen, so dreimal die Woche etwa.

Fazit? Es war anstrengend und aufgeregend, mich täglich auf einen neuen Menschen einzulassen; dadurch, daß das alles aber durch das italki-Prinzip sehr unverbindlich war, wurde mir der Druck genommen. Mein Spanisch ist jetzt wieder auf einem guten C1-Niveau angekommen und ich war absolut beeindruckt davon, welche Vokabeln mein Hirn noch so ausspuckt. Umgekehrt habe ich White Outs, wenn ich mich langweile oder mir der Tatsache zu bewußt bin, daß ich eine Fremdsprache spreche. Nachdenken ist irgedwie Gift für die flüssige Rede. So eine „Tour de Force“ würde ich wieder machen, auch wenn das ein großer Schritt raus aus der Comfort-Zone gewesen ist. Und zu guter Letzt: Spanisch ist einfach wundervoll ♥

Zwei Wochen Spanisch

Meine aktuelle Spanischlehrerin aus Mexiko, mit der ich superzufrieden bin, hat ihre Preise jetzt nochmal erhöht. Das, was sie jetzt verlangt, würde ich auch keinem Lehrer aus Deutschland oder der EU bezahlen. Ich finde das sehr schade, denn sie ist sehr ruhig und es macht Spaß, mit ihr zu sprechen, aber das kann ich mir de facto nicht leisten. Ich habe mich nun also wieder auf die Suche nach einem neuen Lehrer gemacht und meine ganzen Bedenken haben sich durch ihren Schritt quasi von selbst aufgelöst.

Bei italki gibt es echt unzählige Spanischlehrer aus unterschiedlichen Ländern und da ist die Auswahl schwierig, zumal dieses Vorstellungsvideo normalerweise maximal 2 Minuten lang ist. Diese Vorstellungsvideos schaue ich immer mit gemischten Gefühlen an. Vor allem viele junge Leute gestalten sie sehr hektisch, mit unterlegter Musik und vielen Schnitten. Ich bin dann kaum in der Lage, darauf zu achten, wie ihr Tonfall und ihre Aussprache sind, was für mich wichtiger ist als fetzige Musik. Dazu kommt, daß es Menschen gibt, die mich von ihrer Mimik und Gestik her total verwirren. Je mehr jemand davon zeigt, desto wahrscheinlicher ist, daß er mich verwirrt.

Ich habe mir jetzt für diese und die nächste Woche für jeden Tag eine Stunde Konversationspraxis bei einem anderen Lehrer gebucht. Das ist ganz schön viel und ich bin gespannt, für wen ich mich am Ende entscheiden werde und wie mein Spanisch Ende kommender Woche ist 🙂 Was mir total gut gefällt, ist, daß ich mit Menschen aus Lateinamerika nachts Unterricht buchen kann. Das ist für mich viel angenehmer, als wenn ich auf den Nachmittag und Abend ausweichen muß, wo meine Familie noch hier rumspringt und es draußen mehr Lärm gibt.

Als ich vor zwei Jahren Probleme damit hatte, den Subjuntivo zu verstehen, habe ich mehrere Anläufe gebraucht, bis ich eine Spanischlehrerin gefunden hatte, die mir diese relativ komplizierte Sache wirklich gut erklären konnte. Wenn man keine Grammatikerklärungen und -übungen mehr braucht, sondern sich auf reine Konversation konzentrieren möchte, sind ganz andere Dinge an einem Lehrer wichtig. Ich achte z.B. darauf, daß er selbst nicht zuviel redet, denn eigentlich will ich ja das Reden üben. Ich finde es prima, wenn mir ein Lehrer etwas über die Gepflogenheiten in seinem Land erzählt, und mag es gern, wenn er von sich aus Themen vorschlägt, aber auch auf meine Vorschläge eingeht. Ich möchte meinen Lehrer verstehen können – ein starker Dialekt, das Verschlucken von Silben oder viele umgangssprachliche Ausdrücken sind also nicht so hilfreich. Auf technischer Seite braucht es eine stabile Internetverbindung. Manche Menschen in Lateinamerika haben so etwas nicht und es ist wirklich störend, wenn alle paar Sekunden Ton und Bild einfrieren, weil so kein Gespräch entsteht. Pünktlichkeit und Höflichkeit sind mir auch wichtig. Und ich mag es nicht so gern, wenn ein Lehrer beim Sprechen bestimmte Eigenheiten hat, z.B. hatte ich mal eine Lehrerin, die nach allem, was ich sagte, „OK“ sagte, und zwar sehr langgezogen, so daß es klang, als hätte ich ihr gerade eine offensichtliche Lüge aufgetischt und ihr OK sollte zeigen, daß sie mir nicht glaubt. Das führte dazu, daß ich mich ständig fragte, wieso sie mir nicht glaubte, und dann konnte ich mich nicht mehr auf das Gespräch konzentrieren, lol. Ganz schlimm finde ich desinteressierte Lehrer, die wirken, als würden sie nur ihre Zeit absitzen. Sowas hatte ich schon zu Schulzeiten, das brauche ich heute nicht mehr 🙂 Dazu muß ich sagen, daß ich bei Sprachen, für die es viele Lehrer gibt, etwas wählerischer bin als für Sprachen, bei denen nur wenige Lehrer ihre Dienste anbieten.

Mit drei Lehrern hatte ich diese Woche schon Gespräche und sie waren sehr unterschiedlich. Die Lehrer und die Gespräche. Es ist für mich immer wieder ein faszinierendes und sehr befriedigendes Gefühl, festzustellen, daß ich wirklich problemlos mit Leuten auf Spanisch reden kann, insbesondere zum jetzigen Zeitpunkt, wo ich mich seit 18 Monaten auf Norwegisch (und jetzt auch Schwedisch) konzentriere. Manche Dinge sind so ein bißchen nach hinten gerutscht, kommen aber gleich wieder hervor, wenn jemand sie benutzt oder ich sie benutzen will. Vokabeln, die durchaus einfach verschwunden sind, sind spezielle Dinge wie z.B. Begriffe wie „Entenmuscheln“ oder „Türklinke“, eben Sachen, die man eher nicht so oft braucht.

Was die Aufarbeitung meiner Stunden angeht, so lasse ich das seit ein paar Monaten komplett schleifen, auch für Norwegisch. Früher habe ich mir alles nochmal angeguckt und mir Vokabeln rausgeschrieben etc. Das mache ich nicht mehr, weil mir das ehrlich gesagt nichts bringt. Wichtiger ist es, tatsächlich einfach zu reden, jedenfalls beim jetzigen Stand meiner Sprachkenntnisse. Ich meine, man kann immer noch mehr Vokabeln und Redewendungen lernen, aber wenn man flüssig und sinnstiftend Gespräche führen kann, reicht mir das.

Während meiner Lehrerstunden merke ich eins immer wieder ganz deutlich: Spanisch macht mich wirklich richtig glücklich. Keine andere Sprache schafft das (bisher) auf diese Weise. Es wäre traumhaft, mal für ein Jahr oder so nach Spanien zu gehen und voll in die Sprache und die Kultur abzutauchen. Am liebsten in Galicien ♥ Da würde ich sicher nicht mehr vergessen, was Entenmuschel heißt…

Norwegisch #50 und Spanisch

Eine ziemlich normale Lernwoche diesmal. Ich habe vor allem mit Duolingo gearbeitet. Als ich mit dem Programm anfing, habe ich deutlich länger dafür gebraucht, einen Skill abzuschließen. Heute ist es meist so, daß ich einen Skill bis zum 4. Level relativ schnell durchgehe und ihn dann eine Weile ruhen lasse, bevor ich wieder auf ihn zurückkomme und auch noch das 5. Level beende. Außerdem übe ich bei weitem nicht mehr so viel mit Duolingo wie zu Beginn, einfach weil die meisten bereits gelernten Dinge schon so sicher sitzen, daß ich sie nicht ständig wiederholen muß. Trotzdem ist gerade die Möglichkeit, soviel zu wiederholen, wie man möchte, ein fetter Pluspunkt bei Duolingo.

Mit Büchern habe ich diese Woche kaum gearbeitet und auch mein Vokabelstapel ist ziemlich hoch. Das liegt an einem allgemeinen Motivationstief, das sich schon eine Weile angekündigt hat und sich jetzt gerade voll entfaltet. Wasser auf die Mühlen meines Motivationstiefs ist, daß ich im Gespräch mit spanischsprachigen Menschen bemerke, daß ich zwar immer noch fließend Spanisch spreche, daß mir aber manche Dinge längst nicht mehr so geschmeidig über die Lippen kommen – und das nervt mich sehr. Gut, ich habe mich jetzt fast ein Jahr lang im Grunde ausschließlich auf Norwegisch konzentriert (und habe da echt sehr große Fortschritte gemacht), aber mir fehlt Spanisch. Ich vermisse es total. Darum überlege ich gerade, wie ich effektiv mehr Spanisch in meinen Alltag bzw. in meine Lernwoche integrieren kann. Derzeit habe ich wieder mehr Spanisch-Austauschpartner als in den letzten 12 Monaten. Diese Woche werde ich insgesamt drei Stunden oder mehr Spanisch reden (aber nur eine Stunde Norwegisch). Darauf freue ich mich ehrlich sehr und es scheint auch so, daß diese neuen Austauschmenschen Lust haben, regelmäßig mit mir zu reden. Super Sache! Grammatikübungen auszufüllen, macht irgendwie nicht so richtig Sinn, aber vielleicht gebe ich einem Buch, das alle Verbformen abfragt, doch mal eine Chance, einfach zum Auffrischen. In ein paar Wochen startet auch wieder der VHS-Kurs Spanisch (den Norwegischkurs habe ich mir nicht gebucht, weil niemand in der Lage war, mir zu erklären, wo sich der Kursraum befindet und ob er barrierefrei erreichbar ist, lol).

Alles in allem hakt das Norwegischlernen gerade an der Tatsache, daß ich nicht so stark für Norwegisch brenne (eigentlich gar nicht…), daß es kaum norwegische Medien gibt, die mich interessieren (jungen Frauen beim Schminken zuzusehen oder mir ihren „Shopping Haul“ anzugucken, ödet mich einfach nur an), und daß ich allgemein keinen echten Sinn darin sehe, es zu lernen. Es wäre verschwendete Zeit und Energie, wenn ich jetzt ein Jahr und auch relativ viel Geld in eine Sprache investiert hätte, nur um dann abzubrechen, aber Norwegisch macht mich einfach nicht so glücklich wie Spanisch. Ich habe jetzt eine Weile hin- und herüberlegt, was das Sinnvollste wäre, und ich denke, ich werde Norwegisch noch ein Jahr geben. Dann sollte ich es fließend können, so daß dann wieder mehr Ressourcen für Spanisch (oder eine andere Sprache) frei werden. Würde ich jetzt abbrechen, würde ich alles verlieren, was ich bisher gelernt habe, das weiß ich einfach. Und das wäre ineffektiv. Aber da mich Norwegisch einfach nicht mit Glück erfüllt, muß ich mich darauf verlassen, daß meine Disziplin mich weiterträgt, denn meine Leidenschaft vermag das bei dieser Sprache nicht.

Hm, ja, das klingt jetzt alles wenig nach „Jubel, Trubel, Heiterkeit“, aber so ist das eben. Ich muß zugeben, daß ich auch nicht darauf vorbereitet war, daß diese Lernreise so unbefriedigend sein würde, weil ich dachte, daß es mich jedesmal mit Glück erfüllen würde, wenn ich eine Sprache zu verstehen und zu durchschauen anfange. Dem ist aber nicht so – es kommt tatsächlich auf die Sprache an. Ich meine, wer weiß. Vielleicht finde ich ja noch irgendwo auf dem Weg mein Norwegischglück. Derzeit ist meine Motivation vor allem, daß ich ja sonst nichts vorhabe und immer noch im Rolli hocke und sehr viel Zeit zum Lernen habe. Und das klingt genauso unemotional, wie es ist.

Ich habe überlegt, ob ich mir vielleicht zwei Tage in der Woche für Spanisch – und nur für Spanisch – reserviere. Das hätte wohl den Vorteil, daß ich insgesamt mehr Spanisch machen würde und daß ich damit vielleicht auch das Gefühl von HMPF ausgleichen könnte. Vielleicht brauche ich diese positiven und befriedigenden Spanischlerninseln, damit Norwegisch sich weniger drög anfühlt. Mal sehen.

Wenn Ihr mehrere Sprachen lernt oder aufrechterhaltet: habt Ihr dafür einen bestimmten Zeitplan?

No quiero gastar tanto dinero este año

Recientemente he decidido que quiero pasar el año tratando de comprar (casi) nada aparte de lo que debo comprar como comida, medicamentos y cosas que realmente necesito. El último grupo de cosas consiste en artículos de cuidado personal, nuevos zapatos y prestaciones del servicio como arreglos de mi coche o mi silla de ruedas etc.

¿Por qué lo hago? Es que durante el otoño (les? ist optional) eché un vistazo a mis armarios y encontré mucho…o tal vez demasiado: libros (los? optional*) que nunca he leído, discos (los? optional*) que nunca he oído, ropa (la? optional*) que nunca he llevado. La verdad es que ya tengo más que necesito y la existencia de todas estas cosas que hay en mis armarios sin estar usadas me da un sentimiento raro, como un reproche suave: „Me has comprado, me has deseado, ¿por qué no me usas ahora?“. Creo que vivimos en tiempos en (los?) que es demasiado fácil apagar (?) cada deseo en el mismo momento en lo él (weil Subjekt) que ocurra, gracias al internet. Es fácil pedir algo sin salir de la (mit dem Artikel erweckt es den Anschein, als spräche ich von einem bestimmten Haus) casa. Estamos rodeados de la publicidad: en la televisión, en la radio, incluso en lugares que no tenían anuncios publicitarios antes como los recibos en el supermercado o en los aseos de un bar. La publicidad provocar deseos que normalmente no tendríamos y como es muy fácil de satisfacer nuestros deseos, no dejamos de hacerlo, aunque el sentimiento positivo después de una compra no persiste durante mucho tiempo. En mi opinión hoy en día mucha gente trata de llenar el vacío que de vez en cuando existe en nosotros con el consumo de estropajo.

(* wenn man hier die Relativpronomen verwendet, erweckt das den Anschein, daß sich alle Bücher, die ich noch nie gelesen habe, in diesem Schrank befinden. Wenn ich sagen will, daß sich in dem Schrank AUCH Bücher befinden, die ich noch nicht gelesen habe, daß es aber auch noch andere Orte gibt, wo ich solche Bücher habe, dann sollte man das Relativpronomen weglassen)

Y yo ya no quiero llenar el vacío con trastos. Creo que tener este vacío en su corazón y alma es una experiencia esencial para cada persona, pero creo también que no hemos aprendido como se puede manejar estos sentimientos de una manera responsable y constructiva. Estoy convencido que hoy en día nos falta la posibilidad de compartir experiencias humanas como enfermedades o fallecimientos con otras personas y que nos falta también la habilidad de clasificar estas experiencias en el contexto de nuestra vida. Pues, eso suena bastante engolado en el contexto de un artículo sobre mi decisión de no comprar más que lo que necesito, pero para mí existe este nexo.

Además no gastar tanto este año me va a ayudar con mi deseo de viajar a Noruega. Como este país es muy caro, puedo usar el dinero para pagar los hoteles y la comida cuando esté allí. Creo que gastar dinero para hacer una experiencia verdadera es otra cosa que tratar de llenar el „agujero“ que de vez en cuando sentimos en nosotros. Y finalmente pienso que no gastar tanto dinero va a ahorrar mucha basura también.