Thrifty Thursday #22

Nachdem ich neulich mal wieder ein wenig genäht hatte und mein Kreativschrank schon mal offenstand (seit zwei Jahren steht da ein Sessel vor…ja, der Schmerzscheiß hat mir eine ganze Menge geraubt, nicht nur den letzten Nerv), konnte ich den Anblick all meiner tollen Materialien nicht mehr vermeiden: Papiere, Blöcke, Buchbinderzeug, Aquarellfarben, Acrylfarbtuben, Pinsel, Graphitstifte, Kästen mit Pastellkreiden und Buntstiften, Filzstifte und Aquarellkreiden in Dosen, Stempel, Washi-Tapes, Rollen, eine Gelliplate, Stencils, und eine Menge Dinge mehr. Ach ja, und Sprühtinten ​ :drunken:  Abgesehen davon, daß ich es sehr vermisse, kreativ zu sein, konfrontieren mich diese Dinge aber auch immer wieder damit, daß mein Körper mir Grenzen setzt. Als ich noch genäht habe, mußte mir mein Mann immer die ganzen Patches für Quilts zuschneiden, weil meine Sehnen das nicht mitmachten. Handnähen ging gar nicht. Und malen kann ich eigentlich nur grob/abstrakt, weil alles „Fitzelige“ auch wieder Entzündungen auslöst. Das ist per se frustrierend, denn eigentlich finde ich, daß ich viele kreative Dinge ganz gut kann, wenn ich denn könnte. Und mich zu bremsen, entspricht mir auch nicht so richtig – ich mache Dinge, die ich interessant finde, schon immer eher ein wenig maniac 🙂 Ein Gedanke, den ich aber angesichts meiner ganzen Kreativmaterialien auch hatte, war: Mann, war das alles teuer! Denn das war’s auch einfach.

Ich habe also darüber nachgedacht, wie ich die Dinge wenigstens mal ein wenig benutzen kann, abgesehen davon, daß ich meine Sprachlernbücher immer gern mit Washi-Tape dekoriere. Da habe ich gelesen, daß Ramona diesen August wieder ihren kostenfreien Art Journal Kurs anbietet (der Link leitet zum ersten Video des Kurses bei YT weiter). Das kam gerade zur rechten Zeit! Und tatsächlich hatte ich sogar noch ein kleines Aquarellbüchlein von Moleskine im Schrank, bei dem ich bisher erst eine einzige Seite gefüllt hatte. Seit Anfang August habe ich jetzt ein paar Seiten gestaltet, wobei ich nicht alles mache, was Ramona vorschlägt (Kalligraphie kann ich mit meinen Sehnen einfach vergessen, obwohl ich das in meinen frühen Zwanzigern supergern gemacht habe, aber es macht auch Spaß, für solche Dinge Alternativen zu suchen).

Mir ist natürlich auch wieder eingefallen, daß ich vor ein paar Jahren die Teilnahme am Life Book von Tamara Laporte wegen Sehnenschmerzen abbrechen mußte. Das ganze Kursmaterial habe ich noch in Form von Videos und PDFs – wer weiß, vielleicht kann ich daran nach und nach noch ein wenig weiterarbeiten. Vielleicht hilft es mir auch, das Format zu ändern, denn bisher hatte ich mit DIN A 4 Blättern gearbeitet, aber die zu füllen kostet schon sehr viel Bewegung in den Händen. Mal abwarten.

Abgesehen davon, daß ich es schön finde, daß sich im Kreativbereich mal wieder was bewegt, finde ich es auch sehr befriedigend, daß ich endlich dazu komme, etwas wieder/weiter zu benutzen, das ich bereits habe. Mich zu bremsen, fällt mir aber echt sehr schwer. Ich bin jemand, der eine Sache, die er begonnen hat, auch gern zuendebringt (außer es ist erstmal nur als Reinschnuppern/Taster gedacht, dann kann ich damit leben, abzubrechen). Und ich bin auch echt überrascht davon, wie gut sich z.B. Gesso und Gel Matte Medium gehalten haben, denn ich hatte erwartet, daß sowas eintrocknet oder schimmelt.

Allerdings hat das jetzt doch auch dazu geführt, daß ich 6 € ausgegeben habe, nämlich für wasserfeste Fineliner. Da mußte ich leider mehrere wegwerfen, die unrettbar eingetrocknet waren, aber ohne sie geht das, was ich machen möchte, nicht so wirklich. Geld ausgeben, um quasi Geld zu sparen/Dinge zu nutzen? Manchmal schon, ja 🙂 Ich glaube allerdings, vorrangig geht es mir darum, daß sich da endlich mal wieder was bewegt. Und weil ich gerade nicht am Schreibtisch sitzen kann, habe ich eine andere Lösung dafür gefunden: ich male jetzt auf dem Sofa. Das hat interessante „Nebenwirkungen“, denn meine Hörspiel-Watchlist bei YouTube baut sich ab und außerdem sind meine Zeichnungen gerade viel weniger ordentlich und fitzelig als üblich und das gefällt mir richtig gut. Ich sterbe allerdings immer einen kleinen Tod, wenn ich offene Tintengläschen oder das Wasserglas neben meinem Laptop stehen habe und meinem Miezchen dann einfällt, es könnte mal eben auf mir oder dem Laptop rumhopsen…

Was war sonst noch diese Woche?

Mein Mann konnte unseren Stromtarif umsatteln, beim selben Anbieter (regionaler Ökostrom). Der Grundbetrag pro Jahr beträgt 30 € weniger als bisher, die Kilowattstunde ist auch ein wenig günstiger und wir bekommen einen 30 € Gutschein von Amazon. Deal!

Gekauft haben wir diese Woche außer der Reihe zwei Sachen für die Küche, nämlich ein Waffeleisen und eine Ravioliform. Das Waffeleisen, das uns bis zum letzten Wochenende gute Dienste erwiesen hat, war bereits rund 20 Jahre alt und stammte aus dem Nachlaß meiner Mutter. Im Laufe der Zeit waren seine Plastikfüße quasi geschmolzen (wegen des unvermeidlichen Fetts), weswegen man es nur auf Küchenkrepp irgendwo abstellen konnte. Neulich sind diese Füße komplett abgebrochen und das gesamte Waffeleisen drohte daher, jedesmal umzukippen, wenn man es öffnete. Das haben wir also ersetzt. Die Ravioliform ist ein Neukauf. Wir hatten bis vor kurzem noch nie Ravioli selbstgemacht und sind da jetzt ziemlich angefixt, allerdings ist das Formen der einzelnen Täschchen sehr anstrengend (jedenfalls wenn man gleich immer mehrere Portionen macht und was davon einfriert). Die Form ist aus Edelstahl und kommt zusammen mit einem Nudelholz. Aus der Bibliothek habe ich mir diese Woche gleich mehrere Bücher über Ravioli und ihre Artverwandten ausgeliehen und demnächst werden wir dann also öfter mal was Neues ausprobieren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.