Thrifty Thursday #21

Ich habe mal vor einer Weile über meine Lieblingsbettwäsche und meine Lieblingsrumgammelhose geschrieben, die beide recht große Löcher haben. Ich habe mir am letzten Wochenende mal die Nähmaschine aus dem Schrank holen lassen und dann – megaungeschickt – mit der Hand den Fußantrieb bedient, um doch mal zu versuchen, beides zu flicken. Die Hose und der Kopfkissenbezug sind wieder okay. An mir ist kein Kunststicker verloren gegangen, soviel ist mal sicher, doch die Löcher sind zu. Aber der Bezug für die Bettdecke ist mir quasi unter den Fingern zerbröselt 🙁 Ganz übel 🙁 Statt zwei kleinen und einem großen Loch habe ich da jetzt zwei mittelgroße und ein riesiges Loch drin. Meine Nähaktion hat den Tag des Abschieds also nach vorn verlegt. So’n Schiet :cry: Ich kann mir das nicht anders erklären, als damit, daß er Stoff schon echt richtig porös gewesen sein muß. Gut, der Bezug ist so etwa 12 Jahre alt und wurde wirklich sehr oft gewaschen und benutzt, aber trotzdem 🙁 Adiós, amigo.

Unsere Kochwoche stand unter dem Motto „mal ein paar Vorräte aufbrauchen“. Bei unserer letzten Vorratsschrankinventur waren uns ein paar Dinge aufgefallen, die noch innerhalb dieses Jahres ablaufen bzw. die vor kurzem abgelaufen sind. Wir handhaben das MHD ja sehr flexibel, will sagen: es ist uns eigentlich ganz egal, denn solange die Lebensmittel den Geruchs- und Geschmackstest bestehen, essen wir sie noch 🙂 Trotzdem ist es natürlich nicht schlecht, wenn man sie nicht ewig im Schrank beläßt, denn besser werden sie im Laufe der Zeit wahrscheinlich eher nicht. So hatte mir z.B. der Sohn zu Nikolaus eine große Boy Hafercookies geschenkt, die im Anfang Juli abgelaufen war. Die Kekse waren noch superknusprig und lecker und ein Drittel von ihnen wurde jetzt zum Boden eines Banoffee-Pies:

vom Boden sieht man eigentlich nicht viel, weil die Karamellcreme in all ihrer herrlichen Klebrigkeit über den Rand läuft. Der Pie ist übrigens vegan.

Die Sojacreme obendrauf war ebenfalls ein Vorrat, der langsam mal weg sollte. Auch ein paar andere Schätzchen haben wir diese Woche verbraucht: schwarze Bohnen und Gemüsebrühe für die Fajitapfanne, Ravioli für den Pastatopf, altbackenes Brot für den Brotauflauf, Sobanudeln für das Pad Thai, Sardellen für die Pizza und Filoteig für die Böreks. Jetzt sieht es im Schrank schon wieder viel ordentlicher aus 🙂 Und in der kommenden Woche geht es mit der Vorratsverwertung noch ein bißchen weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.