Niederländischer Text #7: boeken

Als Toen ik nog klein was, las mijn moeder me vaak verhaalen voor. Ik hield in het bijzonders van de sprookjes van de broeren gebroeders Grimm, die in Duitsland heel beroemd zijn, maar eigenlijk was het niet zo belangrijk wat zij voorlas – de hoofdzaak was dat zij las me wat voorlas 🙂 Later, als toen ik al zelfs had geleerd te lezen geleerd had, ging ze elke week met mij naar de bibliotheek en ik mocht me altijd zoveel boeken lenen als ik wilde. Vaak las ik bijvoorbeeld het hele weekend en ik werd alleen interrumpeert onderbroken bij door de maaltijden. Wanneer ik op maandag weer uit mijn fantasiewereld boven water moest komen, was het niet zo leuk. Ik vond altijd dat de realiteit niet zo interessant was.

Tegenwoordig lees ik behoorlijk veel en het is één van mijn belangrijkste hobby’s. Ik zou niet zoveel boeken kunnen betalen als ik lees en daarom ga ik vaak naar de bibliotheek, precies als vroeger. Ik lees het liefst zakboeken non-fictie boeken en misdaadenromanen misdaadromans, maar als omdat we hier veel verschillende bibliotheeken hebben, lees ik ook andere dingen zoals reisberichten, psychologische boeken, kookboeken en veel vele andere meer. Ik probeer, elke maand acht boeken te lezen, maar soms zijn het meer en soms minder.

Anmerkung nach der Stunde mit meinem Lehrer:

Oh Mann. Dieses Gefühl, wenn man mit einem Text eigentlich echt zufrieden ist und einem dann der Kitt aus der Brille fällt, wenn der Lehrer korrigiert. Mit etwas Abstand betrachtet, sind die von mir gemachten Fehler für mich allerdings nachvollziehbar. Ich werde jetzt nie wieder den Fehler machen, „als“ anstatt „toen“ zu sagen oder zu schreiben, insofern war es gut, diesen Fehler zweimal in diesem Text gemacht zu haben. So ganz klar, was die langen Vokale angeht, finde ich die niederländische Aussprache nicht, daher mache ich da immer noch was falsch. Diese Fehlerquelle kann ich nicht direkt abhaken, aber ich bin zuversichtlich, daß sich das Auge im Laufe der Zeit dran gewöhnt. Manche eher umgangssprachlichen Formulierungen, die im Deutschen funktionieren, kann man nicht auf’s Niederländische übertragen. „Hauptsache, es funktioniert“ ist also nicht gleich „hoofdzaak het werkt“. Und last but not last: die niederländische Satzstellung ist wirklich sehr gewöhnungsbedürftig, und ich habe schon vor Monaten beschlossen, daß ich mir Fehler in diesem Bereich noch sehr lange verzeihen werde 🙂 Naja, und wenn ich Vokabeln benutze, die ich eigentlich noch gar nicht kenne (wie zakboeken für Sachbücher hier), finde ich Fehlergriffe da auch läßlich.

Fazit? Vielleicht alles gar nicht so schlimm, wie es erstmal erscheint. Ich glaube, ich habe echt noch nie einen ganzen Text völlig fehlerfrei hinbekommen – in keiner meiner Fremdsprachen :uups:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.