Niederländisch #22

Diese Woche habe ich mehr bei Babbel als bei Duolingo gemacht. Ich notiere mir da Vokabeln, die mir wichtig erscheinen, und auch ein paar Sätze und Grammatikregeln. Es ist ein wenig seltsam, den Kurs unter Zeitdruck durchzukloppen, aber es geht schon ganz gut. Die Versuchung, das Babbel-Abo zu verlängern, ploppt ab und zu auf, aber ich weiß, daß es mir nichts bringen würde. Dazu später mal mehr, wenn ich den Babbelkurs rezensiere.

Das Gefühl, daß die Zeit unfaßbar schnell vorbeirast, habe ich immer noch. Ich habe den Eindruck, daß ich in einer einzigen Woche quasi nichts getan kriege, weil sie direkt wieder vorbei ist. Vielleicht liegt das an der Gleichförmigkeit der Tage oder daran, daß sich meine persönliche Situation nicht maßgeblich verändert hat und ich mit ihr noch immer sehr unzufrieden bin, obwohl ich mehr schmerzarme Tage habe. Der größte Störfaktor ist meine Familie, muß ich klar so sagen. Ich werde unterbrochen, wann auch immer es ihnen paßt, in 95% der Fälle mit absolutem Schwachsinn à la „guck mal, die Katze ist so süß“ oder nur mit nervigen Geräuschen und Zunge rausstrecken. Nein, mein Sohn ist nicht mehr 5 und mein Mitbewohner auch nicht, aber hey, that’s my life and the bullshit I have to cope with. Manchmal denke ich ja, ein selbstgenügsamer Mensch scheint bei denen irgendwas zu triggern, was sie nicht kontrollieren können, denn angesprochen = denen bewußt gemacht habe ich es so oft, daß ich es nicht mehr zählen kann, aber ändern tun sie nix. Ich habe also am laufenden Band das Gefühl, überrollt und mißachtet zu werden, und da auch deutliche Bitten, da auch Ausflippen nichts bringt, sitze ich hier nur meine Zeit ab, bis ich diese familiäre Wohnsituation auflösen, weggehen und hoffentlich endlich Frieden und Zufriedenheit finden kann, an einem Ort, wo es im Sommer nicht glutheiß wird und die Leute keinen lalligen Dialekt sprechen. Ja, so ist das gerade, und es nervt mich so derb, daß mein Bedürfnis nach Lernen und Ruhe zum Lernen so mißachtet wird. Oder Klartext: daß einfach drauf geschissen wird.

Wahrscheinlich war das jetzt zuviel persönliche Information, aber who the fuck cares. So ist mein Leben halt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.