Thrifty Thursday #15

Anfang dieser Woche war der Prime Day waren die Prime Days bei Amazon (vielleicht fragt sich ja noch jemand, wieso das Prime Day heißt, wenn es zwei Tage lang geht), d.h. am Montag und Dienstag gab es jede Menge Angebote. Wir haben auch etwas gekauft, nämlich einen kleinen gußeisernen Topf, den es für 10 € weniger als normal gab, und der jetzt schon ein paar Monate auf unserer Wunschliste war. Manche unserer Brote werden nämlich mit weniger Teig als üblich gebacken (z.B. Rosinenstuten) und im großen Topf werden sie daher immer recht fladig und platt, und das soll mit dem kleinen Topf einfach besser funktionieren. Ginge es ohne? Vermutlich. Macht es mehr Spaß so? Wahrscheinlich. War also im Grunde ein Luxus, aber ein cooler 🙂 Und ich habe mir auch noch was gekauft, nämlich ein bißchen Washi-Tape, das um 20% reduziert war. Benutze ich immer in meinen Lernkladden.

Meine Gästehandtücher sind mit etwas Verspätung angekommen, dafür haben sie mir eins extra eingepackt – da freue ich mich natürlich sehr drüber, denn so liegt der Stückpreis bei unschlagbaren 4,50 € (der Hersteller verkauft sie für 5,95 € das Stück). Jetzt kommen sie erstmal in die Wäsche und dann nehme ich sie gleich in Betrieb.

Beim Einkaufen diese Woche bin ich auch nett überrascht worden. Wahrscheinlich ist mein Rant neulich (darüber, daß es quasi nie vernünftiges Gemüse außer Salatzutaten im Angebot gibt) erhört worden, jedenfalls gab es diesmal doch tatsächlich Blumenkohl für 0,99 €! Da haben wir auch gleich zugeschlagen und zwei extra mitgenommen, die wir eingefroren haben. Ich muß allerdings auch sagen, daß unser Gefrierschrank derzeit aus allen Nähten platzt: Suppengrün und Gemüseschnipsel für Brühe, Petersilie, Staudensellerie, Bohnen, Spinat, Hefe, Nudelreste, Wassereis, Ravioli, Falafel, Brotreste und einiges mehr tummelt sich gerade darin. Das fühlt sich aber gut an. Bei mir hat ja das komplett unlogische Einkaufsverhalten zu Beginn von Corona Hamsterkäufe getriggert, und das scheint sich auch nicht mehr zu geben, aber solange nichts verkommt und es eine ständige Fluktuation gibt, ist mir das ganz recht so.

Geld ausgegeben haben wir diese Woche neben den Prime-Sachen auch für den Sohn. Ich hatte darüber schon kurz beim Speiseplan geschrieben, jedenfalls finden der Mann und ich, daß es allmählich Zeit wird, daß der Sohn lernt, mehr als nur Spiegeleier und Dosensuppen zuzubereiten, eben in Hinblick darauf, daß er in zwei bis drei Jahren mit der Ausbildung fertig sein sollte und sich dann eine eigene Bude suchen wird. Jedes Wochenende werden die beiden jetzt also wenigstens einmal miteinander kochen, damit der Sohn lernt, sich gesund und günstig selbst zu versorgen. Als kleinen Anreiz haben wir ihm ein Kochlöffel- und Pfannenwenderset aus Bambus und ein wirklich schönes vegetarisches Kochbuch geschenkt. Vegetarisch übrigens nicht weil er Vegetarier ist, sondern weil wir wichtig finden, daß er lernt, Gemüse zuzubereiten, und es ja eigentlich immer sehr einfach ist, irgendwo Fleisch oder Fisch unterzubringen, wenn man das will. Am Samstag geht es mit einer Kartoffelpfanne los, die mit Artischockenböden, Paprika und einer Cashewcreme mit Rucola zubereitet wird. Ich bin gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.