Ein bißchen Isländisch

Neulich habe ich einen Bericht über Daniel Tammet gesehen. Er ist ein Savant-Autist und spricht mehrere Sprachen fließend. Für die Doku wurde ihm die Herausforderung gestellt, innerhalb einer Woche Isländisch zu lernen, und am Ende dieser Woche ein Interview im isländischen Fernsehen zu geben, natürlich auf Isländisch. Mal abgesehen davon, wie beeindruckend sein Fortschritt innerhalb dieser einen Woche war (leider wurde das nur relativ kurz gezeigt) und wie flüssig er mit den beiden Reportern am Ende reden konnte, hat mich das ein wenig angefixt, denn ich habe etwa 60-70% von dem, was gesagt wurde, verstanden. Eigentlich heißt es, daß man Isländisch nicht so einfach verstehen kann, selbst wenn man eine andere skandinavische Sprache spricht, weil es sehr ursprünglich ist und in den letzten 1000 Jahren nicht viele Veränderungen durchlaufen hat, aber mit Norwegisch im Gepäck ließ es sich machen. Überhaupt denke ich oft, daß Norwegisch die neutralste der skandinavischen Sprachen ist und es einem dadurch ermöglicht, die anderen relativ gut und einfach zu verstehen.

Ich habe dann mal nach Lehrwerken geguckt und eins gefunden, das Isländisch von Deutsch aus unterrichtet, und das durch eine Grammatik und ein Übungsbuch ergänzt wird. Da das alles recht teuer ist, habe ich mal bei der Stadtbibliothek angefragt, ob es nicht möglich wäre, diese Bücher anzuschaffen (es gibt extra den Hinweis, daß man gern Anschaffungsvorschläge machen kann), und tatsächlich waren sie wenige Wochen später verfügbar. Ich habe also in den letzten sechs Wochen ein wenig Isländisch angeguckt. „Gelernt“ kann man das nicht nennen, weil ich nur wissen wollte, wie Isländisch für mich ist, nachdem ich nun recht gut Norwegisch spreche. Vieles ist tatsächlich sofort verständlich, inbesondere in schriftlicher Form, denn die Aussprache ist schon ein wenig speziell. Die Syntax/Satzstruktur finde ich auch sofort eingängig. Etwas gewöhnungsbedürftig ist für mich, daß Substantive dekliniert werden – in dem Zusammenhang ist mir aufgefallen, daß ich noch nie eine Sprache gelernt habe, die das tut, mal abgesehen von meiner Muttersprache 🙂 Was mich besonders berührt hat, war die Frage „hvað syngur í þer?“. Wörtlich übersetzt heißt das „was singt in Dir?“ und das fragt man, wenn man wissen will, wie es jemandem geht ♥ Auf Norwegisch hieße das übrigens „hva synger i deg“ und ich denke, da sieht man schon die Sprachverwandtschaft.

Alles in allem war das sehr interessant und ich freue mich, daß ich diese Möglichkeit dank der Bibliothek hatte, allerdings werde ich wohl nicht anfangen, Isländisch ernsthaft zu lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.