Der Henkelmann

Ich bin im Ruhrgebiet aufgewachsen und für mich ist daher der Henkelmann nichts Exotisches. Er gehörte zum Alltag dazu, auch wenn mein Vater kein Kumpel war, sondern einen anderen Handwerksberuf ausübte. Manchmal nahm er warmes Essen mit auf die Arbeit, manchmal hat meine Mutter das, was sie und ich mittags gegessen haben, für meinen Vater in seinen Henkelmann gefüllt, damit er abends etwas Warmes zu essen hat.

Ich bin jetzt seit September im Rolli unterwegs. Manchmal koche ich mir nachts gern noch eine Suppe oder etwas anderes Warmes, aber das dann unfallfrei ins Wohnzimmer oder auch nur den Küchentisch zu bekommen, ist teilweise ganz schön kriminell. Ich balanciere dann zum Beispiel die heiße Suppe in einer Schale auf einem kleinen Desserteller in einer Hand, während ich mit der anderen Hand den Rolli bediene und darauf hoffe, daß mir das alles nicht auf die Beine klatscht. Übel. Ich habe mir in der vergangenen Woche also einen Henkelmann geholt, allerdings die moderne Fassung davon. Er besteht aus einer zweiwandigen Metallkonstruktion und hat noch nicht einmal einen Henkel 🙂 Dafür aber einen Druckauslaß und eine so weite Öffnung, daß man auch stückige Suppen gut direkt aus ihm essen kann. Ich hatte sogar richtig Glück bei der Anschaffung, denn ich hatte mich für B-Ware mit „riesigem Defekt“ im Außendeckel entschieden (der Außendeckel ist als Suppenschale nutzbar, was ich aber de facto gar nicht mache), die 12 € billiger war als die A-Ware. Als der Henkelmann dann ankam, stellte sich heraus, daß er keinen Defekt hat. Nicht mal der Karton hatte einen.

Jetzt kann ich mir also meine nächtlichen Süppchen bequem ins Wohnzimmer rollern. Der einzige Nachteil ist, daß selbst bei abgeschraubtem Deckel die Speisen in dem Behälter so heiß bleiben, daß man ziemlich lange warten muß, bevor man sie essen kann. Wenn man sich eine Ramen-Suppe kocht, absorbieren die Nudeln in der Abkühlzeit allerdings die ganze Brühe 🙂 Mal sehen, vielleicht nehme ich mir künftig eine große Schale mit rüber und fülle die Nudeln dann wieder um. Ich freue mich jedenfalls sehr über meine Neuanschaffung. Hätte ich mir allerdings wohl nicht gekauft, wenn meine Situation anders wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.