Norwegisch #53

Diese Woche habe ich vor allem die Ordnungszahlen und die Steigerung der Adjektive gelernt. Bei Babbel habe ich den Anfängerkurs 3 beendet und den 4. begonnen – danach ist dann Schluß mit den eigentlichen Kursen, aber man kann noch einige zu Wortschatz und „Land und Leuten“ machen.

Bei meiner Lehrerstunde diese Woche hatte ich einige Sätze geschrieben, um bestimmte Vokabeln besser zu verstehen. Als ich sie dann vorlas, schien mein Lehrer die ganze Zeit auf etwas zu warten, was aber nicht eintrat. Ich sprach ihn darauf an und er sagte, ja, er habe auf Fehler gewartet und ihm sei auch aufgefallen, daß ich sehr interessante Sätze gemacht hätte. Das ist natürlich ein Kompliment, aber in der Situation selbst war das nicht angenehm, weil ich nicht einschätzen konnte, ob sein Gesicht ausdrücken sollte, daß er von meinem Geschreibsel Zahnschmerzen kriegt. Das hat jetzt eigentlich gar nichts mit dem Lernen an sich zu tun, aber ich habe schon öfter festgestellt, daß man mit manchen Menschen besser lernen kann als mit anderen. Bei einem anderen meiner Lehrer bin ich entspannter und kann dann auch besser frei reden.

Babbel hat mir nun noch das Präteritum der Modalverben beigebracht. Einen echten Unterschied zwischen burde und skulle erkenne ich jetzt noch nicht, aber das sortiert sich wohl schon noch.

Diese Woche habe ich einige Podcasts gehört. Manche sind für mich ganz gut verständlich und ich kann zumindest inhaltlich folgen. Andere klingen für mich nicht einmal die Norwegisch, sondern wie „irgendwas Skandinavisches, vielleicht“.

Alles in allem war ich diese Woche oft sehr müde und da ich auch eine Menge gelesen habe, fehlte dann die Zeit für Norwegisch. Aber ist ok.

Ausdruck der Woche: å komme til … .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.