Norwegisch #35

Eine etwas durchwachsene Lernwoche liegt hinter mir. Ich konnte nicht alles schaffen, was ich gern gemacht hätte (z.B. endlich mal Vergangenheitsformen lernen), weil so viel anderer Kram vom Leben angespült wurde. Dennoch bin ich zufrieden. Wie ich im WochenendRückblick schon schrieb, hatte ich am vergangenen Sonntag meine erste Stunde mit meiner Lehrerin und bin seither im Maniac-Modus unterwegs. Damit meine ich, daß ich gerade sehr viele Vokabeln lerne, Strukturen durchschaue, Querverbindungen finde und ganz allgemein sehr viel auf Norwegisch lese, gucke, höre und denke. Die Möglichkeit, Unklarheiten mit Hilfe meiner Lehrerin zu beseitigen, hat mein Vertrauen in den Lernprozeß stark angehoben (da der Babbelkurs Norwegisch recht schmal ist und ich bei Duolingo viel Zeit mit einzelnen Dinge verbringe, fühlte es sich bisher etwas schleppend an, was dieses Vertrauen nicht gerade förderte). Für die kommende Unterrichtsstunde habe ich mir mehrere Seiten an Fragen notiert. Daß ich jetzt diese Begleitung habe, gibt mir eine Menge Sicherheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.