Norwegisch #33

In dieser Woche habe ich immerhin einen Skill beenden können und dann jede Menge Vokabeln wiederholt. Dabei fiel mir auf, daß ich immer noch die größten Probleme mit den Präpositionen habe, deren Verwendung mir total willkürlich erscheint.

Ich habe außerdem einige Videos auf Norwegisch geguckt und angefangen, Harry Potter og de vises stein zu lesen. Da ich das Buch gut kenne, kann ich dem norwegischen Text recht gut folgen.

Ich habe trotzdem das Gefühl, viel zu wenig zu können, dafür daß ich nun schon 29 Wochen Norwegisch lerne. Das liegt vor allem daran, daß ich nicht derart im Maniac-Modus lerne wie ich das 2016/17 für Spanisch gemacht habe. Für Norwegisch ist das allerdings auch gar nicht möglich, da es eben sehr viel weniger (verfügbare) Quellen gibt, die ich bemühen könnte. Es ist jedoch klar, daß dieser Maniac-Modus mir dabei geholfen hat, eine Menge Barrieren zu durchbrechen, die man üblicherweise beim Lernen einer Sprache hat. So bleibt Norwegischlernen irgendwie immer ein wenig hinter der Spanischreise zurück, weil es einfach aufgrund der Lernbedingungen gar nicht so befriedigend sein kann. Jedenfalls für meine Art, Sprachen zu lernen.

2 Gedanken zu „Norwegisch #33“

  1. Moin William!

    Verstehe mich nicht falsch, aber es ist beruhigend zu hören, dass du meinst viel zu wenig zu können. So ging es mir auch. Und so geht es mir auch heute noch. Trotzdem kann ich mich beruflich auf Norwegisch verständigen und meine Kollegen wissen was ich von Ihnen will. Auch wenn ich mal grammatikalisch nicht ganz richtig liege oder ein Wort umschreiben muss.
    Blende diesen Gedanken des „Nicht-genug-könnens“ einfach aus. Du willst dich verständigen und austauschen. Das kannst du bereits!

    Aus meinem Norwegisch-Lernen ist zwischenzeitlich sogar eine Informationsseite über die norwegische Sprache entstanden: Norwegisch-Lernen.info

    Vor kurzem habe ich dort über Harry Potter auf Norwegisch geschrieben. Das passt zu deinem Post.
    Zudem sind dort noch andere Lernmethoden und Ideen wie man sein Norwegisch nebenbei trainieren kann. Ich würde mich über deinen Besuch freuen.

    Wenn du willst, dann kannst du auch einen Gastartikel über deine Erfahrungen mit der norwegischen Sprachen veröffentlichen. Ich selber lese solche Erfahrungsberichte am liebsten. Daher würde das sehr gut passen und ich würde mich darüber freuen!

    Sofern du einverstanden bist, will ich dir gerne ein Buch von mir kostenlos schicken (unabhängig von einem Gastartikel). Es ist ein Grundwortschatz, der die Sprachen Deutsch, Norwegisch und Englisch nebeneinander abbildet. Diese Übersicht habe ich mir beim Lernen selber erstellt und konnte damit sehr, sehr gut lernen. Vieles ist irgendwie ähnlich oder gleich.

    Gib mir hier kurz eine Rückmeldung (oder per E-Mail). Dann geht das Buch auf die Reise!

    Liebe Grüße und viel Erfolg beim weiteren Lernen!
    Sven

    1. Hallo Sven,

      vielen Dank für Deinen netten Kommentar. Tatsächlich frage ich mich sehr oft, woher das ständige Leistungsstreben beim Sprachenlernen kommt. Einer meiner Lehrer hat stets betont, daß es eine Reise ohne Endpunkt ist, weil man auch als C2-Niveau’ler immer noch etwas Neues dazulernt. Recht hat er! 🙂

      Ich habe mir Deinen Blog angeguckt und kann mir gut vorstellen, einen Gastartikel zu verfassen. Ich schreibe Dir eine Mail.

      Tusen takk og ha det bra,
      William

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.