Französisch #17

Diese Woche habe ich einige Artikel in der écoute gelesen und dabei zwei Dinge festgestellt. Erstens verstehe ich fast alles. Zweitens existiert in meinem Kopf gerade Norwegisch ganz vorn. Es ist tatsächlich so, als würde eine Sprache, mit der ich mich mehr befasse, in den Vordergrund rücken. Auf die anderen zuzugreifen, dauert dann länger und fühlt sich erstmal etwas schwerfällig an. Englisch und Spanisch habe ich besser im direkten Zugriff, was wohl daran liegt, daß ich in beiden Sprachen bereits mehr gesprochen und gedacht habe als in den anderen. Die inaktiven Sprachen ruhen also, um sich nicht in den Lernprozeß einzumischen. Finde ich sehr clever von meinem Gehirn 🙂 Trotzdem ist es oft so, daß ich beim Lernen einer Sprache Verknüpfungen zu einer anderen Sprache ziehe, die ich später dann reaktivieren kann.

Beim Lesen in der écoute fiel mir auch noch auf, daß „par“ offenbar oft so wie „por“ (Spanisch) verwendet wird. Interessantes Thema!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.