Norwegisch #12

Diese Woche habe ich bei YouTube einen kurzen Zeichentrickfilm geguckt und dabei erstaunlich viel verstanden. Aber bei Filmen, in denen die Handlung selbsterklärend ist, ist das wahrscheinlich auch kein Wunder 🙂

Bei Babbel habe ich mehrmals Vokabeln wiederholt und zwei Lektionen gemacht. Da ich immer noch das Gefühl habe, daß der Kurs zu großschrittig vorgeht, habe ich vermehrt in mein Lehrbuch reingeguckt und mir auch noch ein Buch mit Übungen bestellt. Leider gibt es da nicht total viel Auswahl, aber das Buch gefällt mir gut. Es legt den Fokus auf Übersetzungen von Deutsch nach Norwegisch.

De facto gelernt habe ich die Objektpronomen. Kurz gesagt gibt es im Norwegischen nur eine Form für Akkusativ- und Dativobjekte (Spanier würden an dieser Stelle ein bißchen heulen, hahaha :)). Das macht die Sache sehr überschaubar.

Allgemein verläuft der Sprachassimilierungsprozeß beim Norwegischen für mich anders als bei anderen Sprachen. Ich denke viel weniger Norwegisch als ich könnte und habe allgemein das Gefühl, nicht besonders viel sagen zu können. Der Mangel an norwegischem Input hilft dabei nicht so wirklich. Norwegische Hörbücher, Übungsbücher, Filme, Tandempartner etc. gibt es nicht gerade in Massen, und daß die Norweger mit Ausländern am liebsten Englisch sprechen, hilft dabei auch nicht 🙂

Mein nächstes Projekt ist der Hobbit auf Norwegisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.