Norwegisch #11

Über diese Lernwoche gibt es nicht viel zu berichten. Ich habe zwei Lektionen gemacht und an mehreren Tagen Vokabeln wiederholt.

Ich fühle mich gerade ein bißchen komisch. Ich kann laut Babbel und dem vorhandenen Wortschatz schon eine ganze Menge. Auch wenn ich in meine Aufzeichnungen reingucke, finde ich, daß ich schon echt viel kann, zumal ich keinerlei Norwegisch-Vorkenntnisse hatte, als ich im Januar anfing. Aber gleichzeitig fühle ich mich, als würde ich nichts können und nichts verstehen. Wenn ich z.B. Podcasts auf Norwegisch höre, fällt es mir fast unmöglich, einzelne Worte rauszuhören – sogar ganz einfache Sachen wie og oder jeg. Und sagen könnte ich wohl noch viel weniger.

Babbel bietet für unterschiedliche Sprachen unterschiedlich umfangreiche Kurse an. Die Spanisch- und Französischkurse sind sehr umfangreich, der Norwegischkurs kommt im Vergleich eher schmal daher. Ich habe die Sorge, daß mir Dinge durch die Lappen gehen, wenn ich nun einfach voranschreite, aber ich weiß auch nicht, was ich tun soll, um meine Fähigkeiten zu vertiefen. Einfach mehr Vokabeln lernen? Doch einen Austauschpartner suchen? Ich weiß es schlicht nicht. Bin da gerade ein wenig ratlos.

Alles in allem ist die norwegische Grammatik im Vergleich zur Grammatik romanischer Sprachen eher übersichtlich – es gibt also gar nicht so rasend viel zu lernen. Trotzdem ziehe ich oft in Zweifel, was ich schon kann, zumal ich teilweise immer noch Aussprachefehler (= Fehler bei Basics) mache. Dabei würde sich das wahrscheinlich sehr schnell geben, wenn ich öfter Norwegisch ausgesetzt wäre.

Ja, ich weiß gerade nicht, was das Beste ist, also mache ich unverdrossen weiter 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.