Polyglott?

Heute ist es zum ersten Mal passiert: jemand hat mich polyglott genannt. Das ist natürlich in gewisser Weise schmeichelhaft, wenngleich ich da auch so meine Zweifel habe. Leider ist nicht definiert, wie viele Sprachen man bis zu welchem Grad beherrschen oder aktiv sprechen können muß, um als polyglott zu gelten. Insofern könnte man das wahrscheinlich schon stehen lassen, daß ich polyglott sei. Es fühlt sich aber sehr seltsam an, das so zu hören, weil das Wort für mich nach einer Auszeichnung klingt, die ich nicht verdient zu haben meine. Gemessen an den Sprachgelehrten des Mittelalters etwa beherrsche ich vernichtend wenig Sprachen und das auch nur sehr stümpferhaft. Ich könnte jetzt keine italienischen Sonette verfassen oder einen dreistündigen wissenschaftlichen Disput auf Spanisch halten. Vielleicht schwingt da ja auch ein gewisser, leicht überdrehter Selbstanspruch mit 😉

Wann beherrscht man eine Sprache denn eigentlich wirklich? Die Prüfungen im Rahmen des Referenzrahmens innerhalb der EU sollen da ja so ein bißchen helfen, das einzusortieren, aber da ich diese nicht ablegen werde, werde ich mich innerhalb dieses Systems auch nicht orientieren können (ich lege z.B. die DELE-Prüfungen für Spanisch nicht ab, weil ich den sozialen Aspekt derart scheue, also, die Prüfungssituation als solche – inhaltlich würde ich mir das zutrauen). Für mich ist die Sache recht simpel: wenn ich mich spontan und fließend unterhalten kann, spreche ich die Sprache an meinen eigenen Maßstäben gemessen „gut genug“. Und daran bemessen würde ich sagen, daß ich drei Sprachen tatsächlich spreche, was dann wohl keine echte Polyglossie mehr sein dürfte. Gelten Latinum und Graecum als Nachweise für echte, aktive Sprachkenntnisse? Ich bezweifle es. Unterhalten könnte ich mich in keiner dieser Sprachen (aber das war auch nicht Ziel des Unterrichts in diesen Sprachen). Und für mich persönlich ist auch zweifelhaft, zu behaupten, daß ich Französisch und Türkisch spreche, wo ich gerade mal so viel verstehen und sagen kann, daß es für Hallo, Tschüß und eine Bestellung reicht. Kann ich überhaupt guten Gewissens behaupten, daß Französisch und Türkisch zu meinen Lernsprachen gehören, wo ich kaum etwas im Gedächtnis behalten habe, weil mich beide Sprachen nicht so sehr erfreuten? Und was ist mit Italienisch? Ich verstehe 80-90% (je nach Dialekt), aber sagen kann ich nur wenig. Gilt das?

Ach, vielleicht zerdenke ich das auch zu arg und sollte das Kompliment einfach stehen lassen…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.