WochenendRückblick #111

[Wetter] Regnerisch und grau.

[Gemacht] Letzte Woche ist mir ein 10 kg Paket Kohlebriketts auf den Fuß gefallen. Nach dem Röntgen stand fest, daß nix gebrochen ist, aber ich nehme an, das könnte nicht mehr wehtun. Der ganze Fuß schillert in allen Regenbogenfarben und ist so dick, daß ich nicht mal in meinen Schuh reinpasse. Mit Gehbehinderung ist eine Verletzung der Füße so ziemlich das Letzte, was man braucht. Insofern ist mein Aktionsradius derzeit extrem eingeschränkt und da es wirklich säuisch wehtut, habe ich auch nicht viel Lust, irgendwas zu machen, bei dem ich den Fuß auch nur runterhängen lassen muß. Samstag habe ich also vorrangig auf dem Sofa gesessen und Spanisch und Italienisch gelernt. Zwischendrin hat mich der Mann ein bißchen im Auto rumgekutscht, weil ich ansonsten sehr leicht einen „Lagerkoller“ entwickle, der überhaupt nicht hilfreich ist. Abends haben wir einen Film geguckt.

Sonntag war ziemlich ähnlich. Nach dem Frühstück habe ich mit dem Sohn eine Weile Stadt-Land-Fluß gespielt und ansonsten gelernt. Zum Teil war ich auch von den Schmerzmittel beduselt (da bei mir das sanfte Zeug seit Jahren nicht mehr wirkt, bekomme ich entsprechende Hämmer), was ein okayer Zustand ist, wenn der Schmerz derart überwältigend ist. Der Mann hat jedenfalls den Flur gestrichen. Abends hatte ich Spanisch und nach dem Essen haben wir einen Film geguckt.

[Español] Ich habe im C de C1-Übungsbuch gearbeitet, Podcasts gehört, Lückentexte zum Subjuntivo ausgefüllt, Spanisch geredet, Spanisch geschrieben. Volles Programm. Mit meiner Lehrerin konnte ich einige Fragen klären. Ich denke, so allmählich kann ich auch mal einen Haken an relative Satzanschlüsse machen.

[Italiano] Ich habe mir das passato prossimo angeguckt, obwohl da immer noch Fragen offen sind.

[Gesportelt] Ich habe eigentlich jede Bewegung als Sport empfunden. Aber ich nehme an, in ein paar Wochen werde ich den schönen Erfolg, den ich sportlich hatte, wieder von vorn aufbauen dürfen 🙁

[Gehört] Die drei Fragezeichen.

[Gelesen] Ich habe tatsächlich den Roman „Der Fürst des Nebels“ von Zafón beendet. Hat mich nicht vom Hocker gerissen. Jetzt habe ich „Historia de un caracol que descubrió la importancia de la lentitud“ von Luis Sepúlveda begonnen. Das Buch hatte ich mir in Pontevedra gekauft.

[Gesehen] No Way Out. Der hat mir echt gut gefallen. Lethal Weapon, 2. Staffel, ein Stückchen.

[Gegessen] Neben den Plansachen eigentlich nur Obst.

[Gekauft] Fußleisten.

[Ausblick auf die nächste Woche] Tja, ich nehme an, ich werde weiterhin housebound und schmerzig sein, also werde ich wohl viel lernen und ansonsten grumpy sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.