Italienisch lernen #14

Diese Woche habe ich unregelmäßige Partizipien gelernt, Vokabeln wiederholt, italienische Kochvideos geguckt und eine Menge darüber nachgedacht, wie es mit mir und Italienisch weitergeht. Aus irgendeinem Grund kann ich mir manche Dinge total gut merken, andere überhaupt nicht. Ich empfinde ziemlich großen Widerstand, bestimmte Dinge zu memorisieren. Dazu kommt, daß ich, seit ich Italienisch lerne, keine wöchentliche Gespräche mit meinen spanischen Muttersprachlern mehr mache (warum eigentlich? keine Lust? keine Zeit?). Das führt dazu, daß ich mich gerade, was Spanisch angeht, total dumm fühle.

Ich will da nicht unfair sein. In meinem Leben geht gerade ziemlich die Post ab, was Termine und andere Verpflichtungen angeht. Ich arbeite immer noch an einer Übersetzung, die ich aber diese Woche fertigbekommen sollte. Ich gehe zweimal die Woche zum Sport, einmal die Woche zum Spanisch, ich habe meine Jobs im Haus und ein Kind, das auch eine Menge Aufmerksamkeit braucht. Vermutlich brauche ich einfach ein noch besseres Zeitmanagement. Ich habe jetzt mal damit angefangen, mir für jeden Tag eine Liste zu schreiben, was ich auf jeden Fall schaffen will (normalerweise habe ich solche Listen nur im Kopf und ich denke auch nicht, daß ich das für lange Zeit machen werde). Bisher läuft es damit ganz gut und ich bekomme durch das Abhaken von den einzelnen Punkten auch ein Gefühl dafür, daß ich tatsächlich meine Sachen abgearbeitet bekomme.

Derzeit habe ich mir deutlich mehr Spanisch als Italienisch auf die Liste gepackt. Diese Woche nehme ich auch wieder meine Gespräche auf, weil ich einfach festgestellt habe, daß einmal Spanisch die Woche mir nicht reicht.

Ziele für Italienisch? Eigentlich nur Vokabeln wiederholen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.