Bayern 2018, #2

Der zweite Tag startete ebenfalls um 6 Uhr früh, weil wir eines der ersten Boote am Königssee kriegen wollten. Der Königssee ist ja eines der beliebtesten Ziele für Touristen in Bayern und daher eigentlich immer völlig überlaufen, außer am frühen Morgen.

Auf dem Weg zum Königssee frühstückten wir mit herrlichem Fernblick an einer Haltebucht, wo mein Mann und ich schon 2015 mal ein Päuschen gemacht hatten. Eine Sache, die mir der Urlaub in Bayern verdeutlicht hat, ist, wie unglaublich schlecht Backwaren in Baden sind. Ich habe seit meinem Umzug hierher eigentlich keine richtig guten Brote und Brötchen mehr gegessen und die Sachen in Bayern waren jetzt deprimierend lecker 🙂 Ich weiß nicht, warum das so ist, aber hier schmeckt alles pappig und irgendwie wie vom Vortag. Ich muß gestehen, daß ich mich den ganzen Urlaub über nur von Brot hätte ernähren können <3

Frühstück mit Aussicht / desayuno con vista bonita

Am Königssee angekommen, haben wir gleich ein Boot besteigen können. Dafür braucht ein Rollstuhlfahrer definitiv Hilfe und er muß auch imstande sein, zwei oder drei Stufen zu überwinden. Elektrorollstühle, die nicht klappbar sind, werden nicht befördert. Meinen E-Fix haben sie gerade noch so durchgewunken. Mir wurde ein handbetriebener Rolli im Austausch angeboten, aber das ist halt keine Option.

wir waren so früh da, daß die Schiffe noch ausgeparkt werden mußten / llegamos tan temprano que los barcos todavía fueron en su garaje

Da wir so früh unterwegs waren und die Luft noch klar und kalt war, konnte uns der Bootsführer an der sog. Echowand mit dem Flügelhorn ein Echo zeigen. Ich glaube, das war so ziemlich das Zauberhafteste, was ich seit langem gehört habe. Wirklich wunderschön. Grundsätzlich besteht bei den Überfahrten über den Königssee die Möglichkeit, in Sankt Bartholomä auszusteigen und sich dort umzusehen, doch unser Ziel war das andere Ufer mit Saletalm und Obersee.

im Schiff / en el barco

Dort angelangt, trennten wir uns. Mann und Sohn wollten wandern und ich kehrte in der Saletalm ein. Im Biergarten gibt es normalerweise keine Bedienung an den Tischen, aber die Angestellten nahmen mich gleich unter ihre Fittiche und brachten mir netterweise meine Getränke an den Tisch. Ich wollte da gern Spanisch lernen, aber völlig aus dem Nichts ging ein Regenguß herunter. Da ich unter einem Baum saß, wurde ich nur wenig naß. Jedenfalls beim ersten Guß. Der zweite erwischte mich ebenso kalt und da ich dann bis auf die Haut durchnäßt war und gleichzeitig fror und mir heiß war, verkrümelte ich mich – wieder mit Hilfe – ins Innere. Dort feierte gerade eine große Gesellschaft in bierseliger Laune samt Blasmusik. Ich gestehe, daß mir das ein wenig viel des Guten war und ich dann auch keine Lust mehr auf Lernen hatte. Habe stattdessen Tee getrunken und später Seelachs gegessen. Ich muß sagen, allgemein war ich in Bayern von der Gastronomie an solchen touristischen Orten sehr begeistert.

Kirche von St. Bartholomä / iglesia de San Bartolomé

Nachdem Mann und Sohn von der Wanderung zurückgekommen waren und auch etwas gegessen hatten, machten wir uns auf den Rückweg. Die Überfahrt dauerte wieder eine Stunde. Die Sonne brezelte inzwischen wieder fröhlich vom blauen Himmel, so daß wir gut abtrockneten. Wir beschlossen, die Roßfeld-Panoramastraße zu fahren (ebenfalls kostenlos mit der Chiemgau-Karte). Diese schließt sich an Berchtesgaden an und ist ringförmig angelegt, so daß man sozusagen wieder am Startpunkt angelangt.

das Wasser war sehr klar / el agua era muy clara

Im Anschluß fuhren wir in unsere Hotels zurück und machten eine Pause. Abends gingen wir in Ruhpolding Pizza essen und fuhren anschließend noch ein bißchen durch die Gegend (Unternberg etc.).

Sinopsis en español:

El día siguiente empezó temprano a las 6 de la madrugada porque queríamos pillar un barco temprano al lago Königssee. El Königssee es un destino muy turístico en Bavaria y tiene aún más visitantes que el castillo famoso de Neuschwanstein. Por eso es aconsejable llegar temprano 🙂 Pero primero desayunamos en un lugar bonito con vista a la montaña. Tengo que decir que el pan bávaro es increíble rico y hubiera sido posible para mí alimentarme con pan solo ♥

Weg zum Obersee / camino al Obersee

El paseo en barco de un lado del lago al otro duraba más o menos una hora. Nuestro botero nos mostró el eco en „la pared de eco“ con una trompeta. Creo que fue lo más bonito que he oído durante mucho tiempo ♥ Además pasamos San Bartolomé donde hay una iglesia famosa.

nach dem Regen / después de la lluvia

Al otro lado del lago mi esposo y nuestro hijo querían hacer el senderismo al Obersee y por eso nos separamos. Ellos fueron al lago Obersee y un poco más adelante y yo fui a un restaurante que se llama Salet-Alm (una Alm es un restaurante en las montañas y Salat es su nombre). Aquí quería aprender español, pero hubo un aguacero que me dejaba mojado. Un poco más adelante hubo otro aguacero y a continuación fui al interior de la Alm, pero allí había una fiesta bávara con música alta y mucha gente. No pude aprender nada allí, y por eso me comí pescado con patatas y me bebí un té para recalentarme. Uff.

Roßfeld-Panoramastraße / carretera de panorama de Roßfeld

Dos horas y media después mi familia volvió. Volvimos al otro lado del lago otra vez y porque el sol estaba allí de nuevo comimos un helado. A continuación decidimos conducir por la Roßfeld-Panoramastraße, la carretera de panorama de Roßfeld. Normalmente te cobran 8 Euros, pero con nuestra tarjeta turística la entrada fue gratis. Tuvimos una vista espectacular a la montaña otra vez.

Por la tarde hicimos una pause en nuestros hoteles y por la tarde noche comimos Pizza en Ruhpolding. A continuación conducimos un poco para ver otros lugares alrededor de Ruhpolding.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.