WochenendRückblick #72

[Wetter] Sonnig und grell und recht warm. In unserer Region sind schon die Bienen unterwegs.

[Gemacht] Den Samstag habe ich komplett meinem Bett widmen müssen. Unangenehme Folge der Gewichtsreduzierung ist, daß ich einfach nicht mehr liegen konnte, weil das Bett eben für mehr Gewicht eingestellt war. Ich mußte dann auch die Erfahrung machen, daß mein Vorurteil Lattenrosten gegenüber („da reicht so ne grobe Einstellung“) zumindest für mein Lattenrost nicht stimmt. Vormittags war ich also nach einer sehr kurzen Nacht mal wieder im Bettenladen und habe mir da einen Topper gekauft. Daheim haben der Mann und ich den ganzen Kram neu eingerichtet und dann den Tag damit verbracht, die neue Lattenrosteinstellung zu suchen. Also: hinlegen, in den Körper spüren, aufstehen, neu einstellen. Dann wieder von vorn. Sehr anstregend, aber erfolgreich. Quasi nebenher haben wir dann auch noch gekocht und abends auf Wunsch des Sohnes einen DVD-Abend gemacht.

Sonntag hatte mich dann die Grippe, die sich jetzt schon ein paar Tage angekündigt hatte, vollends erwischt. Ich fühlte mich schlapp und war müde, aber ich habe dem Sohn trotzdem einen Geburtstagskuchen gebacken und abends gekocht. Zwischendrin habe ich Spanisch gelernt und war mit dem Mann am Bücherschrank.

[Español] Ich habe eine Geschichte weitergelesen, die ich diese Woche angefangen hatte, habe im Vergangenheits-Buch weitergearbeitet, ein paar Podcasts gehört und mit meiner argentinischen Austauschpartnerin getextet.

[Garten] Winterpause.

[Gesportelt] Ich bin erkältet, also nix.

[Gehört] Drei Fragezeichen.

[Gelesen] Año nuevo, vida nueva von Juan Fernández.

[Gesehen] King Arthur. Fand ich ganz gut. The Good Neighbour. Bei dem Film erwartet man, auch aufgrund des Covers, eine ähnliche Story wie bei Disturbia. Zwei Jugendliche wollen ein „Experiment“ machen und installieren im Haus ihres verschrobenen Nachbarn Überwachungskameras und andere technische Spielzeuge, um ihn glauben zu machen, er würde von Geistern heimgesucht werden. Der Nachbar reagiert völlig anders als erwartet. Und das Ende hat mich zum Heulen gebracht. Mich. Ich heule nie. Aber das hat mich sehr gepackt. Ein toller Film!

[Gegessen] Neben den Plansachen: Pfannkuchentorte. Orangen. Salat.

[Gekauft] Einen Topper.

[Ausblick auf die nächste Woche] Meine Termine habe ich soweit abgesagt, wie es denn ging, denn ich werde mit grippiger Birne nicht viel hinbekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.