JahresRückblick 2017

Auch dieses Jahr mache ich meinen JahresRückblick…

[Ich selbst] Mir kommt es so vor, daß man bei manchen Jahren schon im Voraus erspüren kann, daß sie nicht richtig rund laufen werden. 2017 war für mich so ein Jahr, und leider hatte ich mit meiner Vorahnung recht. Das Jahr war nicht durchgängig schlecht, aber es gab einige echt miese Dinge – allerdings auch ein paar sehr schöne. Das Schönste waren für mich die Reisen nach Galizien und Paris, bei denen ich entdecken durfte, daß meine Kraft mich sehr weit zu tragen vermag. Diese Reisen haben mich beflügelt, ab sofort in Hinblick auf Urlaubsziele größer zu träumen, weil ich mir jetzt auch Flugreisen zutrauen würde. Es ist alles eine Frage der Organisation und der Kommunikation, und Ziele wie Peru und Chile klingen jetzt nicht mehr so unrealistisch wie zuvor. Meine Welt ist wieder ein Stück größer geworden, und das fühlt sich gut an.

[Gesundheit] Ging so. Anfang des Jahres hatte ich eine Zahnbehandlung, die leider schiefgelaufen ist. In der Folge haben sich meine Zähne verschoben und alles mußte nochmal gemacht werden. Im Frühjahr mußte ich dann zu einer Untersuchung ins Krankenhaus, deren Ergebnis lautet: ich habe eine chronische Krankheit, die sehr Scheiße verlaufen kann. Daher mußte ich meine Ernährung umstellen und versuche seither, mein Gewicht zu reduzieren. Relativ erfolgreich – in 2017 habe ich rund 14 kg verloren. Etwa 20 sollen noch runter. Leider heißt das nicht, daß diese Krankheit nicht jederzeit richtig böse werden kann, aber senkt zumindest ein wenig das Risiko. Im Frühjahr habe ich mir auch die Augen lasern lassen. Leider war diese OP nicht auf Anhieb erfolgreich, so daß ich weiß, daß eine weitere OP nötig sein wird, sobald meine Augen sich stabilisiert haben. Immerhin kann ich schon ohne Brille gucken. Und leider haben mein Schuhmacher und ich zwar dafür sorgen können, daß die Schuhe, die er für mich seit sechs Jahren baut, besser werden, aber richtig zufrieden bin ich noch immer nicht. Ansonsten war meine Gesundheit aber stabil und ich habe durch den Sport viel weniger oft Rückenschmerzen oder Hexenschuß als zuvor. Erkältet war ich nur einmal.

[Kreativität] Das Kreativste, das ich 2017 gemacht habe, war, ein Reisetagebuch zu führen. Ich hatte mir im Vorfeld bei YouTube allerlei Tutorials angeguckt und mir dann Masking-Tape, Sticker, fancy Glitzerstifte und allerlei anderen Krempel eingepackt, nur um festzustellen, daß das für mich nicht funktioniert. Papier, schwarzer Stift und ein paar Goodies von unterwegs wie Postkarten reichen mir völlig 🙂

[Spiritualität] Ich bin in diesem Jahr den Jakobsweg gegangen/gefahren. Ich war in diesem Jahr an mehreren wichtigen Pilgerorten wie Santiago de Compostela und Lourdes. Und ich fühle mich so unspirituell wie noch nie (ich glaube, das schreibe ich inzwischen jedes Jahr).

[Intellektualität] Gelernt habe ich richtig viel, vor allem Spanisch. In den insgesamt 15 Monaten Lernzeit habe ich es geschafft, daß ich praktisch alle Texte (außer total fachspezifisches Zeug) lesen und verstehen kann und ich kann auch sehr viel von dem verstehen, was gesagt wird. Mit meiner schriftlichen Ausdrucksfähigkeit bin ich für meinen jetzigen Lernstand zufrieden. Mündlich hapert es noch, aber das liegt an den mangelnden Gelegenheiten, Spanisch zu sprechen. Ich träume von einem Sprachurlaub…

[Konsum] Das meiste Geld habe ich für meine Augen-OP bezahlt, ansonsten war ich sehr gemäßigt. Im Herbst habe ich mir zwei, drei Oberteile gekauft, einfach weil ich reinpaßte und sie mir gefielen 🙂

[Essen und Trinken] Auch gemäßigt, am liebsten jede Menge Gemüse und Obst. Gelegentlich habe ich mir eine Currywurst extrascharf mit Pommes gegönnt. Ich habe das erste Mal Paella gekocht und eine absolut grauenerregende Crema Catalan verbockt *gacker*

[Zum ersten Mal gemacht] Den Jakobsweg gegangen. Dem Apostel in Santiago meine Hände auf die Schultern gelegt. Das „Ende der Welt“ gesehen. Mit jemandem Spanisch geredet. Tandempartner gefunden. Muscheln probiert. Zum ersten Mal seit vielen Jahren ohne Brille geguckt. In Lourdes Grottenwasser abgezapft. Über den San Bernadino Pass gefahren. Ein bißchen Türkisch gelernt.

[Leider nicht gemacht] Hm, da fällt mir nichts ein. Das, was ich tun wollte, habe ich getan.

[Alben und Songs des Jahres] Achtung Baby von U2 (seit 1992 immer wieder). O Camiño das Mans Valeiras von Sangre de Muérdago. „Wreath of Barbs“ von Wumpscut. „Thyme“ von Sonne Hagal.

[Lieblingsorte] Santiago de Compostela, weil diese Stadt einfach wunderbar ist. Montesquieue-Volvestre – der Ort, an den ich nicht wollte und von dem ich mich nur ganz schwer wieder trennen konnte, weil er Balsam für die wunde Seele war. Paris und dort im Speziellen die Stufen vor Sacre Cœur. Das Schwimmbad. Mein zerknautschter Lieblingssessel daheim mit meiner Mieze auf dem Schoß.

[Drei besondere Highlights] Meine Reisen. Spanisch. Schwimmen.

[Drei Tiefpunkte] Krankenhaus. Diagnose. Unsicherheit.

[Drei Pläne für’s neue Jahr] Zwei Reisen. Spanisch weiterlernen. Weiter fitter und schlanker werden.

[Erkenntnis des Jahres] Ich habe nicht in der Hand, wie lange ich lebe, aber ich kann entscheiden, wie ich diese Zeit nutze.

[2017 in wenigen Worten] Lebensverändernd und fordernd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.