Haushalts-Chat und Brotrezept

An manchen Tagen bin ich im Flow. Dann kriege ich viel im Haushalt geschafft. An anderen Tagen, vor allem nach schlechten oder kurzen Nächten, bekomme ich nur das Nötigste hin.

Grundsätzlich macht mir Hausarbeit Spaß, obwohl es natürlich Dinge gibt, die ich weniger gern mache als andere. Das eigentlich Befriedigende an Hausarbeit ist für mich das Ergebnis, denn in einem sauberen, aufgeräumten Umfeld fühle ich mich am wohlsten. Ich muß nur immer aufpassen, daß ich nicht zu pingelig und übergenau werde.

Heute habe ich noch vorm Frühstück eine ganze Menge geschafft. Ich habe ein Brot angesetzt, und während es ging das Abendessen vorbereitet, indem ich Gemüse geschnitten bzw. zum Auftauen aus der Kühltruhe genommen habe. Im Kühlschrank fand ich noch ein paar Kräutersaitlinge, die ich mir nebenher als Frühstück gebraten habe, und dann war es auch schon Zeit, das Brot in die Form zu transferieren und es zu netzen.

Das Brot, das ich aktuell in diversen Varianten backe, ist in nur anderhalb Stunden fertig – gemessen an Sauerteigbrot, dessen Zubereitung ja alles in allem ein paar Tage dauert, echt ein Quickie. Hier das Rezept:

500 g Getreide mehlfein mahlen. Dazu benutze ich meist 400 g Weizen und 100 g eines anderen Getreides wie Emmer, Kamut, Hafer, Dinkel oder so. Während die Mühle läuft, verrühre ich 325 ml lauwarmes Wasser mit einem halben Stein Hefe direkt in der Knetschüssel. Optional kann man noch 1 EL Öl dazugeben. Zum Mehl gebe ich 1 TL Salz und nach Belieben eine handvoll Leinsaat oder Sesam sowie ein bißchen Brotgewürz oder Schabzigerklee. Dann kommt die Mehlmischung zur Hefemischung und wird zu einem kompakten Teig verknetet. Ich lasse die Maschine dazu etwa 3-5 Minuten laufen. Der Teig soll 30 Minuten abgedeckt ruhen, wird anschließend noch einmal kurz geknetet und dann zu einer länglichen Rolle geformt. Diese Rolle netze ich unter dem laufenden Wasserstrahl und lege sie dann in die gefettete Kastenform. Nun kann man Ölsaaten oder Haferflocken daraufstreuen. Das Brot ruht noch einmal 30 Minuten und währenddessen heizt der Ofen auf 170° C vor. Nach der Ruhezeit kommt das Brot für 30 Minuten in den Ofen. Idealerweise löst man das Brot etwa 10 Minuten, nachdem es fertig ist, aus der Form, da die Kruste sonst aufweicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.