Skrev et brev til en venn for å takke ham for julegaven

Diese Aufgabe stammt aus „Complete Norwegian“

Kjære XY,

det er lenge siden at vi hørte fra hverandre, men i øyeblikket er vi alle hjemme for skyld av Corona-infeksjonen og så tenkte jeg at jeg skulle ta tiden for å melde meg. Hvordan går det med deg? Er alle friske? Jeg håper det! I denne uken har jeg lest mye i boken du ga meg som julegave og jeg vil ikke vente lenger for å takke deg for denne presangen! Jeg må si at forfatteren skriver særlig bra og interessant og jeg har allerede bestemt at jeg vil kjøpe ei anna bok av ham. Kan du rekommandere en til meg? Hva med dens roman om XY – kjenner du den? Jeg leste beskrivelsen på Amazon og tror der høres fristende ut. Si meg hva du tenker. Jeg ønsker deg og familien din en god helg.

Klemmer og hilser,

W.

Norwegisch #57

Eine superschöne Lernwoche liegt hinter mir. Ich habe das Buch über Nils den Elfen beendet und wäre jetzt eigentlich sehr scharf darauf, mir den zweiten Band zu kaufen. Dieser kostet schlappe 35 € und diese Anschaffung würde mal so gar nicht zu meinem Use What You Have Jahr passen. Gut, es ist kein No Spend Jahr, aber ich habe bisher lediglich 10 € ausgegeben und das soll eigentlich auch noch eine Weile so bleiben. Ich habe also stattdessen mal geguckt, was ich schon in meinem Fundus habe, und habe dort ein Buch für das Niveau B1 und B2 gefunden, das ich mir schon vor recht langer Zeit gekauft habe. Es ist sozusagen die Fortsetzung von „Complete Norwegian“, an dem ich gerade noch arbeite (5 Kapitel noch), und heißt „Enjoy Norwegian“. Gemessen an „Enjoy Spanish“ aus derselben Reihe, das ich als E-Book besitze, wird dessen Niveau jetzt auch nicht überragend sein, nehme ich an, aber ich werde es zuerst durcharbeiten, bevor ich mir ein weiteres Buch kaufe.

Ich habe diese Woche drei Babbel-Kurse durchgearbeitet und war auch da mit dem Problem von Unterforderung konfrontiert. Viele Grammatikstrukturen wie den „double definite“ (dafür fehlt mir eine griffige deutsche Bezeichnung) habe ich schon verinnerlicht und da sind kleinschrittige Wiederholungen eben etwas öde. Rasend viel gibt es allgemein nicht mehr für mich bei Babbel zu lernen und ich denke, mein Plan, bis August mit dem gesamten Norwegischkurs dort durch zu sein, wird locker aufgehen. Ich merke allerdings auch, daß das Gefühl der Langeweile zum Teil dazu verführt, zu schnell durch die Lektionen zu huschen. Da muß ich aufpassen, daß mir nichts entgeht.

Vokabeln habe ich wieder nur zwei- oder dreimal angeguckt, aber die größeren Abstände beim Lernen tun mir gut. Ich kann effektiv ungefähr 70 bis 100 Vokabeln pro Woche lernen. Das klingt erstmal viel, aber wenn man das auf die einzelnen Tage runterbricht, sind das auch nur 7 bis 10 am Tag. Die Empfehlungen, die von 3 Vokabeln pro Tag ausgehen, richten sich meiner Meinung nach an Menschen, die allgemein kein so hohes Lerntempo haben. Ich sage das ohne Wertung. Aber für mich ist es wichtig, in kurzer Zeit einen sehr großen Vokabelschatz aufzubauen. Ich bin jetzt auch an einem Punkt angekommen, wo ich norwegische Worte raten kann. So habe ich z.B. die Worte kaotisk, medier, vi går gjennom teksten und noch ein paar andere nie gelernt, konnte sie aber im letzten Gespräch mit meinem Lehrer verwenden.

Überhaupt helfen mir die Stunden bei ihm enorm. Er ist ein sehr ruhiger Mensch und da ist mein Streßpegel generell nicht so hoch wie er z.B. bei einem extrovertierten Menschen wäre (autismusbedingt). Bei unserem letzten Gespräch konnten wir ziemlich entspannt über Corona und den Einfluß der Medien reden, was ich nach einem Jahr Lernzeit schon mal sehr geil finde. Ja, doch, da bin ich stolz auf mich. Ich merke aber auch, daß es gut war, daß ich mir jetzt nur noch 30 statt 60 Minuten wöchentlich buche – wenn ich komplett auf Norwegisch rede, ist eine Stunde einfach viel zu anstrengend und danach bräuchte ich lange, um mich wieder zu entstressen.

Diese Woche habe ich dann noch ein interessantes Video gesehen, indem Steve Kaufmann darüber redet, daß er oft gefragt wird, ob er seine ganzen Sprachen denn nicht vergißt, wenn er sie nicht benutzt (er spricht viel mehr Sprachen als ich). Er sagt darin, daß er sie nicht vergißt, daß er aber eine gewisse Zeit braucht (3 Tage etwa), um sich wieder in eine Sprache einzufinden, wenn er ihr wieder mehr ausgesetzt ist. So geht es mir auch. Ich vergesse nicht wirklich, aber ich würde sagen, derzeit ist z.B. Spanisch nicht „so weit vorn“ in meinem Gehirn. Es wurde tiefer in die Rumpelkammer verfrachtet, kann von dort aber bei Bedarf wieder hervorgeholt werden. Die einzige Fremdsprache, die immer sofort da ist, ist Englisch, aber die braucht man ja im Grunde auch täglich.

Ich habe außerdem noch einen Einstufungstest gemacht und der hat allen Ernstes behauptet, mein Norwegischlevel würde zwischen B2 und C1 liegen. Finde ich ja süß. Glaube ich aber kein Stück. Ich selbst halte B1 für realistisch. Für B2 fehlen mir noch ein paar Dinge (wie z.B. der Irrealis und der sichere Umgang mit Grammatikformen bzw. mehr Sicherheit in der Kommunikation). Ich möchte eigentlich im Herbst bei B2 angekommen sein, damit ich bis Februar 2021 auf Niveau C1 hinarbeiten kann – das war mein erklärtes Ziel für zwei Jahre Lernzeit.

So ganz allmählich gucke ich in den Lernpausen auch schon nach einer Sprache, die ich im Anschluß lernen möchte, allerdings denke ich, daß ich ungefähr ab dem Spätherbst erstmal wieder mehr Spanisch machen möchte. Die zwei, drei Stunden Konversation pro Woche sind sehr hilfreich, aber ich muß auch mal ein bißchen Vokabular und Grammatik wiederholen. Gerade Formen, die man nicht sooo oft benutzt, sind eben sehr weit hinten in meinem Kopf. Jedenfalls liebäugle ich mit Japanisch, Koreanisch, Russisch, Holländisch, Französisch und noch ein paar anderen. Mal sehen.

Nils #8

kapittel 21, øvelse 1

Dagen før reisen besøker Erna familien. Hun går inn i stua. Det ser hun  et bord, fire stoler, en sofa og en kommode. Lise sitter i sofaen. Lars er på kjøkkenet og steker kjøtt i en kasserolle. Susanne sitter ved bordet. Erna spør Susanna hvordan det går på skolen. Men Susanne vil ikke snakke så mye om skolen. Hun vil heller snakke om hester. Hun har nemlig begynt å tar ridetimer. De snakker også om Nils – Nils er en gave fra Erna. Da kommer Lars med maten.

øvelse 2

  • Har Lise kjøpt brød? Ja, hun har kjøpt sju brød.
  • Har du ett glass? Nei, jeg har tjueett glass.
  • Kan vi se en film? Nei, men vi kan se to filmer.
  • Har Lars lest en bok? Nei, han har lest tretten bøker.
  • Har Stine en bror? Nei, hun har tre brødre.
  • Har Lise og Lars barn? Ja, de har to barn.
  • Kan dere gi meg en kniv? Ja, vi kan gi deg atten kniver.
  • Har de ett soverom? Nei, de har to soverom.
  • Skal du ringe en kunde i dag? Nei, jeg skal ringe elleve kunder i dag.
  • Kan jeg få ett stykk papir? Ja, du kan ha fjorten stykker papir.
  • Finnes det ett bakeri? Ja, det finnes åtte bakeri her.

øvelse 4

  • Hvorfor vil Erna bare kjøper blomster eller sjokolade i bursdagsgave nå? Hun tenker at familien ikke verdsetter Nils og er skuffet.
  • Hvordan har hun prøvd å fortelle hemmeligheten til familien? Med å gjemme lapper som hun hadde skrevet noe på.
  • Hvorfor har det ikke fungert? Fordi familien fant disse lappene ikke.
  • Hva tenker familien at Erna vil si? De tenker at hun vil si at hun er skuffet. Kanskje tror de også at hun vil gråte.
  • Hvorfor savner Per en mobiltelefon? Fordi Emil har tatt dem så at Nils han ringe ham når han er i Nord-Norge.
  • Hvor har Per vært?
  • Hvorfor går Erna plutselig?

kapittel 24, øvelse 3

  • Da toget stopper, er hun akkurat ferdig med frokosten.
  • I dag kan toget til Bodø være forsinket.
  • Erna finner ham forhåpentligvis ikke!
  • Han kunne ikke nesten ikke puste, da hun gjorde det.
  • Da hun er ferdig mit ostesmørbrødet sitt, ser hun ut av vinduet igjen.
  • Etter middagen åpnet hun ikke vesken.
  • Da de var ute på gata, hørte han at Erna begynte å gråte.
  • At hun må kjøpe en billett, vet han ikke.
  • Da hun la en lapp inn i et påskeegg som hun ga til Per, skjedde det samme.

øvelse 4

  • Jeg forstår det ikke.
  • Jeg minner ikke hva hun sa.
  • Togbilletten er dessverre ikke billig.
  • Det kan være at toget er forsinket.
  • Geir må lete etter jobb.
  • Telefonen min har forsvunnet.
  • På mandager har vi alltid mye å gjøre.

kapittel 26, øvelse 3

  • I Molde er det færre dager med sol enn i Arendal. Derfor trenger man ei lengre bukse i Molde.
  • I Ålesund er det sterkere vind enn i Hamar. Derfor trenger man en varmere genser I Ålesund.
  • I Røros er det lavere temperatur enn i Kristianssand. Derfor trenger man tjukkere sokker i Røros.
  • I Tromsø er det mer snø enn i Trondheim. Derfor trenger man bedre sko i Tromsø.
  • I Stavanger er det mer tåke enn i Fredrikstad. Derfor trenger man bedre briller i Stavanger.
  • Det er flere varm dager i Fredriksstad enn i Bodø. Derfor trenger man kortere T-skjorter i Fredriksstad.

øvelse 4

Karina jobber som lege. Hun studerte medisin i seks år. Da hun var ferdig, måtte hun først lete etter jobb. Men nå har hun funnet en god jobb. Hun trives på jobben, men hun liker ikke å arbeide i helgene. Hun tjener bra og kunne derfor kjøpe leilighet for to måneder siden.

Øyvind arbeider med reklame. Han utdannet seg til kokk først, men han hadde problemer med å arbeide sent på kvelden. Derfor vekslet han jobb. Nå er han fornøyd med jobben sin, selv om han tjener færre mindre enn Karina.

Norwegisch #56

In den letzten zwei, drei Wochen hat sich mein Lernen verändert. Es fing damit an, daß ich mich von den ganzen Wiederholungen bei Duolingo zunehmend gelangweilt fühlte, was ein gutes Zeichen dafür ist, daß ich bestimmte Strukturen und Regeln schon ganz gut verinnerlicht habe. Dann habe ich gemerkt, daß ich statt wie bisher etwa ein, zwei Kapitel in einem Buch pro Woche dieselbe Menge an einem Tag schaffe. In „Nils“ z.B. lerne ich seit einer Weile bis auf einige Vokabeln nichts Neues mehr. Das ist ganz schön abgefahren. Jedenfalls versuche ich jetzt mal, bei Duolingo die Schlüssel-Funktion zu benutzen, um Level direkt zu beenden (mit 20 statt 5×20 Fragen). Bisher habe ich das nicht gemacht, weil ich das Gefühl hatte, etwas Essentielles zu verpassen, wenn ich nicht alles Stück für Stück mache, aber jetzt erscheint es mir sinnvoll, um Langeweile zu vermeiden und den Lernprozeß interessant zu halten. Wenn Skills kommen, bei denen ich noch was Neues lerne, kann ich es ja wieder klassisch machen.

Was ich noch lernen muß/möchte:

  • unregelmäßige Steigerungsformen (da kann ich erst ein paar)
  • mehr Sicherheit im Umgang mit den Vergangenheitsformen (geht aber schon ganz gut und im Gespräch ist das auch nie ein Problem, weil man versteht, was ich meine, auch wenn die Form nicht korrekt ist)
  • Passiv (wobei ich schon weiß, wie das funktioniert, es aber halt noch nicht an sich gelernt habe)
  • mehr Sicherheit bei der Verwendung der Präpositionen
  • Konditional (da weiß ich auch schon, wie es geht)
  • Irrealis

Allgemein fehlt mir noch Sprachpraxis, aber da es schwer bis unmöglich ist, außerhalb von bezahlten Lehrerstunden einen norwegischen Menschen zu finden, der mit einem quatschen möchte, wird das wohl noch eine Weile dauern (ein eindeutiger Nachteil bei einer Sprache, die nur so wenige Sprecher hat^^).

Im Nils-Buch fehlen mir noch anderthalb Kapitel, dann habe ich es fertig durchgearbeitet. Eigentlich würde ich mir gern den zweiten Teil kaufen, der stolze 35 € kostet, was nicht zu meinem Vorsatz paßt, dieses Jahr nach Möglichkeit gar kein Geld auszugeben. Das Buch gibt es leider in keiner meiner erreichbaren Bibliotheken. Mal sehen, vielleicht lasse ich es mir zum Geburstag schenken. Bis dahin (6 Monate) werde ich gucken, daß ich die anderen Bücher, die ich bereits habe, durcharbeite und abschließe.

Nils #7

kapittel 17, øvelse 4

Tor er en norsk gutt på 18 år. Han er snart fertig med skolen. Han liker ikke skolen. Etter den kjedelige skoletiden vil han gjerne oppleve noe gøy. I sommeren vil han derfor reise til England. Han kjenner noen engelske gutter fra før. Han vil besøke disse vennene. Man i dag føler han seg ikke bra. Han har vondt i magen. Kanskje fordi han har spist mange grønne epler? De grønne eplene var ikke gode. Eller kanskje han har spist for mye suppe? Det var mye smør i suppen. Kjenner har en god lege? Ja, broren hans er lege. Broren heter Ivar. Han må gå til ham. Ivar undersøker Tor. Han sier: „Alt er bra med magen din. Du må bare finne deg en god kokk.“ – „Kan jeg dra til England, Ivar?“ – „Ja, selvfølgelig. Men du må bare spise god mat. Et rødt eplet per dag er godt.“

kapittel 18, øvelse 1

  • Han glemte at Lises bror ikke spiser frokost hver dag.
  • Vi ønsker at dere snart finner snart en leilighet i byen.
  • Hun tenker at svart kaffe ikke er fristende.
  • Du kommer hvis dattera di blir frisk.
  • De synger når noen har bursdag.
  • Han liker det når servitøren på kafeen er høflig.
  • Han gjør som om han ikke husker dagdrømmen.
  • Det føles som om ingen kjenner Ernas store hemmelighet.
  • Du ser ut som om du er syk og trenger medisin.
  • Jeg ringer alltid når alle spiser og er opptatt.
  • Hun bestiller når servitøren gir henne menyen.
  • Vi fortsetter å snakke når du endelig slutter endelig å arbeide.

øvelse 2

⇒ gjorde den muntlig

øvelse 3

  • Når det finnes snø, trenger man varme votter.
  • Hvis det er sludd, må man ha på seg ei god lue, et skjerf og en regnjakke.
  • Når været er klart, kan man kle på seg en fin skjorte.
  • Hvis det er svak vind, trenger man en varm genser.
  • Når vi har en orkan, trenger vi gode sokker og varme fjellsko.
  • Når det er en regnbyge, må man ha på seg en lang bukse.
  • Når det er varmt ute, kan man kle på seg et kort skjørt.

øvelse 4

Hun leste noe om været og spiste noen småkaker. Plutselig ringte noen på døra. „Hei du! Har du lyst til å gjøre noe i kveld?“ sa hennes venninne. „Åh, det er synt, Jeg sa til noen av naboene at jeg hjelper med å bære noen møbler og noen klær.“ „Men jeg kan kanskje hjelpe med noe? Kanskje hente noen bøker ned fra hyllene eller lage noen mat?“ „Der er en bra ide. Jeg skal spørre noen om de trenger deg.“ „Vent, skal vi ta noen småkaker og kaffe med oss? Noe å spise og drikker er alltid bra.“

Norwegisch #55

Diese Woche habe ich neben Duolingo vor allem mit einem meiner Lehrbücher gearbeitet, nämlich mit Nils. Drei Kapitel konnte ich durchgehen. Ich habe dabei gemerkt, daß ich weniger Neues lerne als noch vor etwa sechs bis acht Wochen. Es fühlt sich eher so an, als würde ich bereits Gelerntes wiederholen, was es natürlich verfestigt.

Manchmal habe ich den Eindruck, daß ich gern viel mehr schaffen würde. Daß ich mir seit einer Weile täglich aufschreibe, was ich so für Norwegisch mache, hilft mir dann dabei, realistisch zu bleiben, denn natürlich konnte ich noch mehr Zeit investieren, aber irgendwann ist der Kopf einfach voll genug und braucht erstmal Zeit, alles sacken zu lassen. Meine eigenen Ansprüche sind nicht immer realistisch – aber zumindest weiß ich das 🙂

Unter anderem habe ich…

  • 37 Duolingo- und 15 Babbel-Lektionen gemacht
  • jeden Tag Filme auf Norwegisch geguckt
  • 60 Minuten Norwegisch mit meiner Lehrerin gehabt
  • preteritum und perfektum wiederholt
  • Ordnungszahlen und Komparative vertieft

Vokabeln lerne ich nicht mehr täglich, wie am Anfang, sondern nur etwa dreimal die Woche. Wie immer gibt es einige, die absolut nicht haften bleiben, aber die Mehrheit ist recht schnell gemerkt.

Nils #6

Kapitel 13, Übung 3: setze folgende Sätze ins perfektum!

  1. Per våkner = Per har våknet.
  2. Maria kommer til kaféen = Marie har kommet til kaféen.
  3. Hun spiser sjokolade = Hun har spist sjokolade.
  4. Hun begynner ikke å arbeide = Hun har ikke begynnt å arbeide.
  5. Stefan åpner vinduet = Stefan har åpent åpnet vinduet.
  6. Han sender en e-post = Han har sendet sendt en e-post.
  7. Susanne får en gave = Susanne har fått en gave.
  8. Hun går på internett = Hun har gått på internett.
  9. Jeg tar bussen klokka 6.40 = Jeg har tatt bussen klokka 6.40.
  10. Jeg venter i en time = Jeg har ventet i en time.
  11. De ser ikke det grønne huset = De har ikke sett det grønne huset.
  12. Jeg gjør mye i dag = Jeg har gjort mye i dag.
  13. Martha bor i Bergern = Martha har bodd i Bergen.
  14. Hun sier ikke mye = Hun har ikke sagt mye.
  15. Jeg spør etter veien = Jeg har spurt etter veien.
  16. Jeg ser det på TV = Jeg har sett det på TV.
  17. Jeg hører deg = Jeg har hørt deg.
  18. Stefan slutter å arbeide = Stefan har sluttet å arbeide.
  19. Han snakker med meg = Han har snakket med meg.
  20. Barnet prøver å gjemme seg = Barnet har prøvd å gjemme seg.
  21. Nils føler seg bedre = Nils har følt seg bedre.
  22. Jeg lytter på radio = Jeg har lyttet på radio.
  23. Pål skriver ei bok = Pål har skrevet ei bok.
  24. Det snør i to timer = Det har snødd i to timer.
  25. Erna kjøper mat = Erna har kjøpt mat.
  26. Familien kommer på besøk = Familien har kommet på besøk.
  27. Hun betaler 345 kroner = Hun har betalt 345 kroner.
  28. Jeg drar til Oslo = Jeg har drodd dratt til Oslo.
  29. Mannen står på fortauet = Mannen har stod stått på fortauet.

Übung 5: Zeitausdrücke

  1. Om to timer skal jeg treffe en venn.
  2. For en time siden var jeg ferdig på jobben.
  3. Om to dager skal jeg reise til Oslo.
  4. I helgen skal jeg være i Oslo. (gefragt war: I tre dager…)
  5. For to dager siden var jeg i Bergen.
  6. I to timer skal jeg snakke med Tom.
  7. Om seks timer skal jeg legge meg.

Übung 7: welche Körperteile haben welche Funktion?

  1. Med øynene kan man se.
  2. Med føttene kan man gå.
  3. Med nesen kan man lukte.
  4. Med fingrene kan man grepe.
  5. Med munnen kan man spise og snakke.
  6. Meg tunga kan man smake.
  7. Med ørene kan man høre.
  8. Med hodet kan man nikke.
  9. Med hjernen kan man tenke.
  10. Med lungen kan man puste.
  11. Med tennene kan man bite.
  12. Med huden kan man føle.

Om læreprosessen / om læringsprosessen

I det siste har jeg lest mye om spørsmålet hvordan folk strukturerer arbeidet sitt med (auch: for)  å lære et fremmedspråk. Jeg tror alt i alt finnes det to slags elever: de som har en plan for studier sin studiene sine (their studies?)  og de som ikke følger ingen en plan (at all?).

Jeg foretrekker å organisere tiden min veldig fritt, det vil si at jeg ikke har en timeplan, men at jeg forsøker å gjøre noe hver dag. Noen ganger lager jeg noen leksjoner på Duolingo, noen ganger (oder: andre ganger) arbeider jeg meg en bok og noen ganger leser jeg noe eller gjentar glosene mine (oder: og for å få enda mer variasjon, kan jeg for eksempel lse noe eller gjenta glosene mine). Jeg tror at det er viktig å lære noe hver dag, men det er enda viktigere at man har det gøy og forbunder forbinde å lære med noe man liker uansett. Hvis man liker å lese, kan man lese noe i fremmedspråket og hvis man liker å se på filmer, kan man se på en film i fremmedspråket også.

Jeg liker det best å organisere læreprosessen min så fritt, fordi slik kan jeg konsentrere meg mer om hva jeg har problemer med. Hvis jeg ser for eksempel ser at jeg ikke forstod ikke hvordan man sier noe, kan jeg gjenta det så ofte jeg vil til jeg endelig skønner det jo.

Det aller viktigste er at man nyter hele prosessen. Tidligere Før eller senere skal man se at ens evner trives (vokser?) utvikles og dette er den beste følelse overhodet!

Norwegisch #53

Diese Woche habe ich vor allem die Ordnungszahlen und die Steigerung der Adjektive gelernt. Bei Babbel habe ich den Anfängerkurs 3 beendet und den 4. begonnen – danach ist dann Schluß mit den eigentlichen Kursen, aber man kann noch einige zu Wortschatz und „Land und Leuten“ machen.

Bei meiner Lehrerstunde diese Woche hatte ich einige Sätze geschrieben, um bestimmte Vokabeln besser zu verstehen. Als ich sie dann vorlas, schien mein Lehrer die ganze Zeit auf etwas zu warten, was aber nicht eintrat. Ich sprach ihn darauf an und er sagte, ja, er habe auf Fehler gewartet und ihm sei auch aufgefallen, daß ich sehr interessante Sätze gemacht hätte. Das ist natürlich ein Kompliment, aber in der Situation selbst war das nicht angenehm, weil ich nicht einschätzen konnte, ob sein Gesicht ausdrücken sollte, daß er von meinem Geschreibsel Zahnschmerzen kriegt. Das hat jetzt eigentlich gar nichts mit dem Lernen an sich zu tun, aber ich habe schon öfter festgestellt, daß man mit manchen Menschen besser lernen kann als mit anderen. Bei einem anderen meiner Lehrer bin ich entspannter und kann dann auch besser frei reden.

Babbel hat mir nun noch das Präteritum der Modalverben beigebracht. Einen echten Unterschied zwischen burde und skulle erkenne ich jetzt noch nicht, aber das sortiert sich wohl schon noch.

Diese Woche habe ich einige Podcasts gehört. Manche sind für mich ganz gut verständlich und ich kann zumindest inhaltlich folgen. Andere klingen für mich nicht einmal die Norwegisch, sondern wie „irgendwas Skandinavisches, vielleicht“.

Alles in allem war ich diese Woche oft sehr müde und da ich auch eine Menge gelesen habe, fehlte dann die Zeit für Norwegisch. Aber ist ok.

Ausdruck der Woche: å komme til … .