Norwegisch #65

Diese Woche hatte ich ein Austauschgespräch, das mir viel Spaß gemacht hat, weil ich Themen ausprobieren konnte, über die ich mich sonst nicht austausche, wie z.B. Politik. Ich kann schon wirklich fließend sprechen, muß nur manchmal nach Worten suchen oder überlegen, wie ich umformuliere. Tatsächlich fühlt es sich für mich ziemlich natürlich an, Norwegisch zu sprechen, weil viele Worte in ähnlichen Kontexten verwendet werden bzw. eine vergleichbare Meta-Ebene haben. Man kann z.B. auch auf Norwegisch sagen, daß jemand einen Maulkorb verpaßt bekommt, wenn man ausdrücken will, daß jemand daran gehindert wird, seine Meinung frei zu äußern. Diese Parallelen in den Sprachen sind echt cool und machen es mir sehr leicht.

Ich habe fast jeden Tag meine zehn Duolingo-Lektionen gemacht und ich habe nach wie vor das Ziel, am Jahresende den ganzen Baum vergoldet zu haben. Mal sehen, ob das klappt. Derzeit mache ich nebenher noch wieder mehr Spanisch und eben auch Japanisch und das alles braucht auch seine Zeit.

Vokabeln habe ich ein paarmal wiederholt und bin zufrieden damit, wie gut sie hängen bleiben. Ich merke in Gesprächen, daß ich auch Vokabeln parat habe, die man nicht so oft braucht bzw. die ich schon vor langer Zeit gelernt habe.

In Ny i Norge habe ich mehrere Kapitel durchgearbeitet, weil ich das Buch gern beenden wollte. Mein Wochenziel habe ich also erreicht. Ziel für die nächste Woche: Et år i Norge beenden. Da fehlen noch zwei Kapitel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.