Italienisch lernen #11

Das, was ich diese Woche gelernt habe, kann man sehr schnell zusammenfassen: ich habe lediglich Vokabeln wiederholt. Durch die Erkältung hatte ich keine Lust (und es hätte auch keinen Sinn gemacht), mehr zu machen.

In der neuen Woche werde ich auch nicht viel machen, denn mir ist aufgefallen, daß ich gerade unzufrieden mit meinem Spanisch bin. Darum werde ich eher mal eine Spanisch-Booster-Woche einlegen 🙂

WochenendRückblick #100

[Wetter] Grau und überraschend kühl. Seit wir neue Fenster haben, spüren wir die Kälte drinnen nicht mehr so sehr und waren da echt überrascht. Kaminwetter.

[Gemacht] Samstag hat der Mann wieder gestrichen, also habe ich nach dem Frühstück am PC rumgedaddelt. Ich wollte lernen, aber ich bin immer noch zu vergrippt, um mir irgendwas zu merken, da habe ich stattdessen eben Fenster geputzt. Abends haben wir gekocht und danach haben wir noch eine Fuhre Bücher weggebracht und waren kurz einkaufen. Später daheim haben wir einen Film geguckt.

Sonntag habe ich nach dem Frühstück die restlichen Bücherkisten durchgeguckt (sollte ich mich mal wieder für Magie interessieren, wäre ich jedenfalls vorbereitet….oder für Rohkost….oder sollte ich nochmal mein Graecum machen wollen….oder….). Danach habe ich noch ein paar Fenster geputzt und mich dann ausgeruht. Nach dem Kochen sind wir abends nochmal zum Bücherschrank und sind eine weitere große Tüte losgeworden (jetzt sind es nur noch zwei Umzugskisten voll…). Später haben wir einen Film geschaut.

[Español] Ich habe ein bißchen mit meiner argentinischen Austauschfreundin getextet.

[Italiano] Vokabeln wiederholt.

[Gesportelt] Nicht mit Rüsselpest. Es sei denn, Fensterputzen gilt as Sport (ja, tut es).

[Gehört] Der Herr der Ringe. T-Bone Burnett. Sopor Aeternus. Depeche Mode.

[Gelesen] Hier und da ein paar Zeilen, z.B. in Donna Jo Napoli: Donata, Tochter Venedigs.

[Gesehen] Dämonisch. Okayer Serienkillerfilm mit Bill Paxton. The Fall (das Serien-Ende war voll doof). Futurama.

[Gegessen] Neben den Plansachen: Trauben. Grissini. Chips.

[Gekauft] Eine große Fuhre Gemüse.

[Ausblick auf die nächste Woche] Ich muß zu IKEA und zur Bibliothek, bin zum Essen eingeladen und würde gern ein wenig malen.

Italienisch lernen #10

Diese Woche lief für mich besser oder wenigstens produktiver. Dazu kam – total banal -, daß mich drei Dinge, die ich neulich im italienischen Supermarkt gekauft hatte, sehr glücklich gemacht haben, nämlich ein Pilz-Bruschetta-Aufstrich-Dings, ein milchfreies Basilikumpesto und Mini-Tomaten in der Dose ♥ Mir kommt es irgendwie ulkig vor, daß solche Dinge beeinflussen können, wie ich lerne, aber wenn ich eine positive emotionale Regung mit Italienisch verknüpfe, habe ich mehr Lust, zu lernen, und dann kann ich mir Sachen auch tatsächlich merken. Für mich bedeutet das, daß ich öfter mal versuchen sollte, mir solche positiven Momente in Verknüpfung zum Sprachenlernen zu schaffen, denn offenbar geht das auch, wenn man nicht verreist. Nun kenne ich mich sehr gut und weiß, daß der Weg zu meinem Herzen nicht über Filme oder Musik in Originalsprache oder das Lesen eines Zeitungsartikels führt. Klar, es gibt ein gutes Gefühl, wenn man Dinge versteht, aber das spielt sich nicht auf derselben emotionalen Ebene ab wie Essen (Neokortex vs. Hirnstamm – da gewinnt eben doch der Hirnstamm^^). Kurz gesagt werde ich wohl öfter dafür sorgen müssen, daß kulinarische Genüsse meinen Lernwillen anregen. Schreckliches Schicksal 😛

Gelernt habe ich diese Woche bei Babbel:

  • Gefallen mit piace/piacciono auszudrücken (ist im Grunde dasselbe wie im Spanischen mit gusta/gustan)
  • Demonstrativbegleiter questo/quel (wobei quel für mich schon wieder völlig unübersichtlich war und ich, ähnlich wie bei der Pluralbildung, Lücken habe. Witzigerweise nicht beim Sprechen, weil es da auf den Klang und nicht das Bild, das ich von einem Wort vor Augen habe, ankommt) (ist im Grunde dasselbe wie im Spanischen mit este/ese, nur daß es offenbar kein Pendant für aquel gibt)
  • direkte Objektpronomen (ich HASSE diese völlig irreführende Bezeichnung und alle verschwurbelten Erklärungsversuche, die sie nach sich zieht – Leute, das sind Akkusativobjekte. AKKUSATIVOBJEKTE!) (ist im Grunde dasselbe wie im Spanischen mit lo/la usw.)
  • Aussprache von -sc
  • wie man über Sport spricht
  • sapere (ist im Grunde dasselbe wie saber im Spanischen, allerdings weiß ich noch nicht, wie das mit dem Pendent zu poder/können/dürfen ist)
  • die Bildung regelmäßiger Adverbien (ist bis auf zwei Ausnahmen dasselbe wie in Spanisch)

Habe dann mal einen kleinen Text über ein imaginäres Haus verfaßt:

Nella nostra casa ci sono quattro stanze: una cucina, un soggiorno, un bagno e una camera di letto. Nella cucina cuciamo quasi tutte le sere (? jeden Abend) e anche mangiamo lì. Nel soggiorno abbiamo tre divani, un tavolo e il televisore, però non vediamo spesso pellicole. Anche ci sono le mie piante. Nel nostro bagno c’è una vasca e un specchio molto grande. La mia scrivania è nella camera di letto e ho anche un armadio lì. Dormo nel letto piccolo perché non c’è abbastanza spazio per un letto più grande.

Fragen:

  • wie sagt man ‚jeden Abend‘, ‚jede Minute‘ usw.?
  • worin liegt der Unterschied zwischen stanza und camera?
  • braucht man einen Artikel, wenn man eine Ortsangabe machen will („in cucina“ oder „in la cucina“)? <— klarer Fall von ‚erst denken, dann schreiben‘ 🙂

Dann ist mir gestern Abend, als ich mit fiebriger Birne im Bett lag, eingefallen, daß ich eigentlich in der Lage sein sollte, mir italienische Verben herzuleiten, ohne sie je gelernt zu haben, einfach durch mein Spanisch/Englisch/Latein. Tatsächlich habe ich einige gefunden, die wirklich existieren und eine ähnliche oder oft sogar dieselbe Bedeutung haben wie in den anderen Sprachen. Hier mal eine unvollständige Liste:

  • annunciare/denunciare (anunciar/denunciar/announce)
  • maneggiare (manejar/to manage)
  • credere (creder)
  • cantare (cantar)
  • esagerare (to exaggerate)
  • inviare (enviar)
  • decorare (decorar/to decorate)
  • navigare (navegar/to navigate)
  • dare (dar)
  • desiderare (lat. desiderare)
  • apparire (to appear)
  • comprare (comprar)
  • comparare (compar/to compare)
  • scrivere (lat. scribere)
  • andare (andar)
  • pesare (pesar)
  • sentirsi (sentirse)
  • cambiare (cambiar)
  • orientare/orientarsi (orientar/orientarse/ to orientate)
  • dormire (dormir)
  • vivere (vivir – hatte ursprünglich daher auf „vivire“ getippt)

Auch bei anderen Wortarten müßte das gehen, aber das habe ich jetzt noch nicht überprüft.

Alles in allem bin ich also wirklich zufrieden mit dieser Lernwoche. Irgendwie hat sich da jetzt mein Gehirn an Italienisch angekoppelt. Und was war der Trick? Ich habe einfach mehr Zeit in Italienisch investiert als zuvor. Ach ja, und gut gegessen 🙂 ♥

WochenendRückblick #99

[Wetter] Immer noch sonnig, aber wenigstens kühler.

[Gemacht] Ende der Woche hat mich ein Hexenschuß erwischt, also bin ich gerade ziemlich unbeweglich und schmerzig, wobei es heutzutage offenbar nicht mehr so schlimm ist wie noch vor zwei Jahren. Sport hilft. Jedenfalls sind wir Samstag nach dem Frühstück zum italienischen Supermarkt und zum IKEA nach Mannheim gefahren. Wir haben eine Menge geredet und wie immer tat mir der Austausch mit meinem Mann gut, denn jetzt sehe ich klarer. Erst am Abend waren wir wieder daheim. Ich habe mich ins Bett verkrümelt und mich massiert, später haben wir gekocht und gegessen und dann einen Film geguckt.

Sonntag haben wir nach dem Frühstück Bücher sortiert. Ich habe mehrere tausend Bücher bereits weggegeben, verkauft oder verschenkt und es sind noch immer unfaßbar viele. Ich spiele ja mit dem Gedanken, mir einen E-Reader zu kaufen, weil ich dann keine Bücher mehr stapeln muß, aber ich mag echte Bücher und E-Books nicht. Hm. Nachmittags habe ich mich mit Hexenschuß und einer zufällig zugelaufenen Erkältung ins Bett gelegt, bis der Mann dann bei mir Sachen montieren, kleben und anschrauben wollte. Abends habe ich Italienisch gelernt und gekocht. Später waren der Mann und ich am Bücherschrank und haben einen Film geguckt.

[Español] Videos geguckt und Vokabeln gelernt.

[Italiano] Ein bißchen Babbel und Vokabelkarten.

[Gesportelt] Nicht mit Hexenschuß.

[Gehört] Der Herr der Ringe. The KLF.

[Gelesen] Immer noch: Andrew Mellen/Unstuff Your Life.

[Gesehen] The Fall, Krimiserie mit Gillian Anderson. Finde ich gut.

[Gegessen] Neben den Plansachen: eine Runde Fast Food beim goldenen M. Grissini mit Auberginendip. Trauben.

[Gekauft] Regale, Bilderleisten, Einrichtungskram. Im italienischen Supermarkt: dieci scatole di pomodori, cinque scatole di bruschetta di melanzane, dei grissini e dei formaggio.

[Ausblick auf die nächste Woche] Ich habe ein paar Termine, von denen ich zumindest einen auch noch absagen muß, weil das nicht mit Hexenschuß geht. Mal sehen.

La clase de hoy

Mi clase de español de esta tarde ha sido muy frustrante para mí. Nuestro profe nos ha dado una fotocopia con algunos ejercicios en lo tocante del vocabulario, especialmente de „palabras especiales“. Quiere decir palabras que no se usa a menudo y sólo en situaciones sueltas, como por ejemplo „metomentodo“ o „guardabarros“. No hubo contexto y por eso toda la cosa ha sido completamente aburrida.

Pues, hemos pasado una hora y media solamente con palabras sueltas y complicadas. No ha sido una sorpresa que se me ha bloqueado el cerebro. Desde este punto la situación se ha convertida aún más frustrante. Tengo que decir que no puedo entender cómo se puede molestar a sus alumnos 90 minutos sólo con el vocabulario sin darles la oportunidad de hablar, pero vale. Estoy feliz de que esta clase de hoy no haya sido mi primera, porque en este caso me hubiera sentido bastante incapaz de hablar español, jajaja.

Creo que voy a revisar todas las palabras mañana y voy a decidir cuáles quiero aprender realmente y cuáles no. Y me gustaría descubrir si hay palabras que se me han pegado en la cabeza durante nuestra clase de hoy sin revisarlas. Vamos a ver….

Zusammenfassung auf Deutsch:

Mein heutiger Spanischkurs war grauenhaft, weil wir 90 Minuten lang reine lexikalische Arbeit gemacht haben: lose Wörter ohne Zusammenhang durchgepaukt. Wir hatten keine Möglichkeit, zu reden, und es war total langweilig. Morgen werde ich mal sehen, ob ich mir irgendwas merken konnte und welche Worte ich wirklich lernen will. Mir zeigt das mal wieder, daß ich mit Kontext am besten lernen kann.

Italienisch lernen #9

In der vergangenen Woche habe ich das geschafft, was ich mir vorgenommen habe: drei Babbel-Lektionen. Unter anderem ging es um bestimmte und unbestimmte Mengenangaben. Während ich diese notiert habe, fiel mir auf, daß ich mal wieder das Problem habe, daß sich mein Gehirn teflonbeschichtet anfühlt. Ich komme einfach nicht dahinter, warum sich Spanisch für mich so logisch angefühlt hat und Italienisch irgendwie ein Gefühl von Dauerlangeweile erzeugt. Denn eigentlich ist Italienisch schön. Ich mag Grammatik. Woran liegt es also?

Um mir selbst zu beweisen, daß ich auch schon eine Menge Italienisch kann, habe ich mir eine Übung aus meinem Arbeitsbuch vorgenommen: Worte in den Plural setzen. Sollte ja nicht mehr schwer sein. War es aber. Weil ich mich an die Regeln nicht mehr erinnern konnte. Wie kann das sein? Ist doch gerade mal ein paar Wochen her, daß ich sie gelernt habe.

Ich frage mich gerade, ob es an mangelnder Motivation liegt. Oder bloß daran, daß ich mich anders als vor zwei Jahren gerade sehr durch den Rest, der so in meinem Leben passiert, belastet fühle. Vor zwei Jahren hatte ich täglich bis 16 Uhr meine Ruhe und konnte in der Zeit sehr viel lernen. Heute endet meine Ruhe um 13 Uhr, das heißt, ich habe sehr viel weniger Qualitätszeit, die ich zum Lernen nutzen kann. Und abends nach 23 Uhr bekomme ich nicht mehr allzu viel in meinen Kopf. Die Baustellentätigkeiten machen die Sache auch nicht besser, weil ich ständig mit anderem Kram befaßt bin. Hm, vielleicht ist es das.

Mir fällt allerdings auch auf, daß ich bei Spanisch enthusiastischer war. Ich habe mehrere Stunden täglich spanischsprachiges Zeug gehört und geguckt, Vokabelkarten mit mir rumgeschleppt etc. Das tue ich jetzt mit Italienisch nicht. Warum? Keine Ahnung. Vielleicht liegt das daran, daß man Spanisch wirklich viel benutzen kann. In vielen Filmen gibt es spanische Passagen. Spanisch ist die drittgrößte Weltsprache. Italienisch spricht man in Italien und das war’s. Mit Italien verbindet mich jetzt nicht so wirklich was. Ich war mal da. Ich mag die Küche. Ich mag Commissario Brunetti. Und sonst?

Italienisch lernen fühlt sich für mich gerade ein wenig mühsam und ja, ehrlich langweilig an. Vielleicht müßte ich mal einen VHS-Kurs Italienisch machen. Allerdings befürchte ich, daß das Tempo, das dort angeschlagen wird, mich noch weiter ausbremsen würde.

Fazit? Heiter weiter oder Pause? Ich weiß nicht. Eigentlich wäre es am jetzigen Punkt bereits schade, wenn ich demotiviert aufhören würde, weil die Umstände in meinem Leben gerade blöd sind. Ich habe ja auch für andere Dinge, die mir wichtig wären, nicht genug Zeit und Raum. Das Gefühl, solche Dinge immer weiter verschieben zu müssen in ein „demnächst“, das vermutlich sowieso nicht kommt, ist frustrierend. Es könnte sein, daß es ab Jahresende besser wird, wenn mal die Baustelle soweit unter Kontrolle ist. Bis dahin sollte ich auch in wenigstens einer anderen belastenden Angelegenheit Klarheit erlangt haben. Kann ich damit leben, noch zweieinhalb Monate auf Sparflamme zu lernen? Kann ich mit dem damit verbundenen Frust umgehen?

Wie schön wäre es, wenn ich ein Italienisch Bootcamp ausrufen könnte, so für mich. Mal einen Monat durchpowern. Aber da das nicht geht und ich gerade nichts an meiner Zeitverplanung optimieren kann, muß ich das wohl aussitzen, sofern ich nicht das Handtuch werfe, weil es sich so frustrierend anfühlt, nicht wirklich voranzukommen.

Hmpf.

WochenendRückblick #98

[Wetter] Sonnig und warm. Wie wär’s mit Regen und Nebel?

[Gemacht] Samstag hat der Mann noch einen Fußboden verlegt. Da habe ich nicht helfen können, also habe ich gehaushaltet, gelernt und gelesen. Abends habe ich gekocht und dann haben wir eine Serie geglotzt.

Sonntag habe ich den ganzen Tag damit zugebracht, nichts zu tun, außer Binge-Glotzing einer anderen Serie. Das habe ich zuletzt 2012 gemacht, als ich einen Noro-Virus hatte 😀 Abends haben wir gekocht und waren dann schwimmen.

[Español] Vokabeln wiederholt.

[Italiano] Zwei Babbel-Lektionen und dann habe ich versucht, Grammatikübungen in meinem Buch zu machen, aber irgendwie hatte ich keine Lust.

[Gesportelt] 1200 m geschwommen.

[Gehört] Der Herr der Ringe.

[Gelesen] Andrew Mellen: Unstuff Your Life. Aleksander Knauerhase: Autismus mal anders. Ich lese da immer ein paar Seiten. Immerhin.

[Gesehen] The Fall – Krimiserie mit Gillian Anderson. The Strain – Vampirstory. Gefällt mir beides bisher ziemlich gut.

[Gegessen] Neben den Plansachen: Scones. Chips.

[Gekauft] Ein paar Kugelschreiberminen.

[Ausblick auf die nächste Woche] Eigentlich nur die üblichen Termine. Ich werde mal versuchen, eine ruhige Woche zu machen.