WochenendRückblick #30

[Wetter] Sonnig und kühl.

[Gemacht] Samstag haben wir spät gefrühstückt, dann habe ich Spanisch gelernt. Wir haben beschlossen, schwimmen zu gehen, mußten dann aber feststellen, daß das Schwimmbad hoffnungslos überfüllt war. Sonntagabends ist es doch besser. Wir sind dann stattdessen ein bißchen gefahren. Wieder daheim, habe ich mich hingelegt und später gekocht. Abends haben mein Mann und ich noch einen Film geguckt.

Sonntag bin ich mit Hexenschuß aufgewacht. Da war der Jubel groß. Wir haben ein englisches Frühstück gemacht, dann habe ich eine Menge Spanisch gelernt und mich massiert. Abends haben wir Tacos gemacht und waren schwimmen.

[Español] Ich habe einige Videos geguckt, ein paar Seiten Harry Potter y la piedra filosofal gelesen, einige Kalenderblätter bearbeitet, ein paar Grammatikübungen gemacht und Vokabeln wiederholt. Am Sonntag habe ich außerdem zwei Babbel-Lektionen gemacht und Zeug über „acabar de“, „seguir sin“, „volver a“ und den realen Bedingungssatz gelernt. Hm, wenn ich das so schreibe, klingt es echt viel, aber es macht mir soviel Spaß, daß es mich nicht überfordert.

[Garten] Nix.

[Gesportelt] 500 m schwimmen in 12 Minuten. Früher in meiner Leistungszeit war ich natürlich viel schneller, aber das macht mich jetzt schon stolz.

[Gehört] Die drei Fragezeichen. Sangre de Muérdago.

[Gelesen] Harry Potter auf Spanisch.

[Gesehen] Girl On The Train. War sehr spannend!

[Gegessen] Neben den Plansachen: Hühnchenstripes. Die sind so schrecklich lecker und so schrecklich totfrittiert 🙂 Erdbeeren. Schoko-Cranberries. Vegane Butterkekse.

[Gekauft] Nix.

[Ausblick auf die nächste Woche] Ziemlich viele Termine. Bis zum Urlaub knubbelt es sich jetzt.

Speiseplan #29

  • Donnerstag: Pasta mit Auberginen, Tomaten und Mozzarella
  • Freitag: Essen gehen (Steaks!)
  • Samstag: der erste Spargel in dieser Saison, dazu Rösti und Hollandaise
  • Sonntag: Tacos mit Hack, Tomaten, Salat und Guacamole
  • Montag: spanischer Eintopf mit Chorizo, Spinat und Kichererbsen
  • Dienstag: Hühnchen Maryland mit Banane, Bacon und Mais
  • Mittwoch: Laksa

El diario de Liam #4: Días que no pueden pasar bastante rápido

Hoy es un día malo para mí. Por qué? Porque durante la noche no me pude dormir y depués de todo solo tuve dos horas del sueño. Es de menos, en particular si tienes una cita al dentista, ¿verdad?

En el dentista estuvo horrible. Hacia mediados de febrero obtuve una nueva corona dental, pero esa no cupo y ha desplazado todos mis dientros. No supe que eso posible, pero es 🙁 He tenido mucho dolor y por eso me alegro que el médico ha trabajado por ayudarme, ¡pero aúnque tuve anestesia estuvo verdaderamente horrible, porque la corona dental no quiso salir de mi boca! Y cuando el médico pudo sacar la corona, la solución provisional se roto *lol!!!* Entones ha debido hacer otra y con ella me siento mejor. ¡Uff!

Después tuve que ir de compras y después – finalmente – me he podido acostarme un poco. Por esa noche voy a hacer poca cosa: solo beber una taza de té y ver videos en YouTube. ¡Y espero que dormiré mejor la noche que viene!

Praxis bekommen

In den letzten Wochen habe ich eine ganz gute Regelmäßigkeit beim Spanischlernen entwickelt.

Interessanterweise benutze ich Babbel inzwischen eher selten. Anfangs waren die Lektionen dort praktisch mein einziger bzw. wichtigster Input, bis ich eben im Oktober beim Indefindo angelangt war und mich damit von Babbel wegorientiert habe. Auslöser war das Gefühl, daß ich bei Babbel das Grammatikwissen nur häppchenweise vorgesetzt bekomme, daß mir das aber nicht reicht, weil es nur dazu führt, daß ich das Gefühl habe, ich sollte mehr wissen und werde künstlich blind gehalten. Beispielsweise lernt man bei Babbel nicht so wirklich was zur Verwendung des formalen usted („Sie“), die unregelmäßigen Formen des indefinido kommen sehr viel später dran als die regelmäßigen etc.

Mir ist bewußt, daß die meisten Leute durch ihre Angst vorm Grammatiklernen davon abgehalten werden, Fremdsprachen zu lernen; ich selbst allerdings fühle mich erst dann sicher und wohl genug, eine Sprache auch wirklich zu benutzen, wenn ich das Gefühl habe, über solides Grammatikwissen zu verfügen. Natürlich hält mich das nicht davon ab, Fehler zu machen, aber meist verstehe ich dann wenigstens, was der Fehler war und wie ich ihn vermeiden kann.

Jedenfalls habe ich seit Oktober viel Zeit mit Büchern und Online-Angeboten verbracht, insbesondere bei YouTube. Teilweise ist das Verständnis für eine Sache ja eng daran gekoppelt, ob man den Lehrer mag und er zufällig gerade die richtigen Worte findet, die bei einem den Groschen fallen lassen. So konnte ich einfach aus einem Pool von Videos zu einem Thema solange ausprobieren, was mich ansprach, bis ich es wirklich verstanden hatte. Ein Nebeneffekt davon ist natürlich, daß das Verständnis von Spanisch sich verbessert – je öfter man es hört, desto besser erkennt man Muster, Worte und Phrasen. Wie stark das unterbewußt nacharbeitet, ist echt nicht zu unterschätzen. Teilweise kommen mir z.B. Redewendungen in den Sinn, wenn ich gerade einer Tätigkeit nachgehe, bei der ich nicht allzu stark denken muß (Kartoffelschälen oder so). Daran merke ich, wie stark es in meinem Gehirn arbeitet und wie gut dabei Spanisch verankert wird.

Neben den Videos versuche ich außerdem, jeden Tag wenigstens ein bißchen was auf Spanisch zu lesen. Es gibt ja diese ECOS-Zeitung, in der Artikel auf Spanisch mit Vokabelangaben abgedruckt sind. Die mag ich durchaus, doch ich stelle auch fest, daß ich dazu neige, nicht alles zu lesen, weil mich einfach ein relativ großer Teil der Themen nicht interessiert. Besser funktioniert es für mich, Bücher auf Spanisch zu lesen, die ich schon auf Deutsch oder Englisch kenne. Gerade ist das eben Harry Potter.

Apropos Englisch. Englisch ist ja meine zweite Fremdsprache gewesen (die Erste war Latein) und ich habe nach wie vor ein sehr gutes Niveau bzw. kann fließend sprechen. Ich habe durch die Videos und das Lesen festgestellt, wie gut es mir hilft, Spanisch zu verstehen, wenn ich Spanisch-Englisch lerne. Diese beiden Sprachen ergänzen sich meiner Meinung nach hervorragend, und mit Deutsch als Muttersprache deckt das meine Grammatik-Bedürfnisse ziemlich gut ab.

Der letzte Baustein in meiner Sprachpraxis sind Hörbücher. Bei Videos kann man ja oft noch durch die Handlung herleiten, was gesagt wird, doch bei Hörbüchern fällt das ja weg. Es kann ganz schön frustrierend sein, wenn man minutenlang zuhört und nur einzelne Worte versteht, ohne daß sich ein Sinn erschließt, aber ich glaube daran, daß es dennoch hilft, sich diesem Sprachfluß auszusetzen. Irgendwas wird schon hängen bleiben 🙂 Außerdem kommt man dann besser in die Melodie der Sprache rein.

Alles in allem verbringe ich derzeit mehrere Stunden täglich mit Spanisch, ohne daß ich das Gefühl hätte, es würde mich überfordern. Eben weil ich vielfältige Darreichtungsformen kombiniere und nie so lange arbeite, bis es mich nervt.

WochenendRückblick #29, Oster-Edition

[Wetter] Erstaunlich kühl und grau (was ich gut fand) mit ein paar Sonnenstrahlen.

[Gemacht] Am Karfreitag haben wir in aller Ruhe gefrühstückt und waren im Anschluß mit dem Sohn spazieren (dem das gar nicht gefiel und der entsprechend rummopperte). Später habe ich mich ein bißchen hingelegt, fand aber keine Ruhe, so daß ich dann aufgestanden bin und ein Brot gebacken habe. Abends haben mein Mann und ich gemeinsam gekocht. Nach dem Essen haben wir einen Film geguckt und später habe ich Spanisch gelernt und ein paar Videos auf YouTube angeschaut.

Samstag stand nach dem Frühstück Gartenarbeit bzw. Auto putzen auf dem Plan, wonach ich Spanisch und so den Nachmittag verbracht habe. Abends haben mein Mann und ich lecker gekocht, dann sind wir zum Altkleidercontainer und zum Bücherschrank gefahren. Später habe ich einen Film auf dem Tablet geschaut.

Den Sonntag haben wir mit einem poshen englischen Frühstück bei Kerzenschein gestartet. So gut! Danach durfte der Sohn Eier suchen und ich glaube, das wird immer so sein, bis wir mal alt und grau sind 🙂 Im Anschluß habe ich eine Babbel-Lektion gemacht, dann waren wir in der Pfalz unterwegs und sind Fähre gefahren. Nachmittags habe ich ein bißchen Musik gehört, abends dann gekocht. Später haben wir nach langer Zeit mal wieder Scotland Yard gespielt und noch später habe ich zwei weitere Babbel-Lektionen gemacht.

Der Oster-Montag fing wieder mit einem gemeinsamen Spätstück an, nachdem mein Mann und ich ein bißchen im Schwarzwald unterwegs waren. Nachmittags habe ich mich hingelegt und abends gekocht. Danach haben wir ein bißchen an der Planung unserer Reise im Mai weitergearbeitet. Jetzt werde ich wohl noch etwas YouTube schauen und lesen.

[Español] Derzeit lese ich immer noch Harry Potter y la piedra filosofal. Da ich das Buch ja schon kenne, verstehe ich es sehr gut auf Spanisch. Lücken machen mir nicht soviel aus, weil ich weiß, daß ich nicht allzu viel verpasse bzw. daß mir keine für die Handlung relevanten Informationen fehlen werden. Würde ich das Buch noch nicht kennen, würde ich das befürchten.

Bei Babbel habe ich drei Lektionen und damit den fünften Anfängerkurs beendet. Einer noch, dann darf ich behaupten, Sprachniveau A2 zu haben ♥

Ich habe außerdem einige Videos von Lightspeed Spanish geguckt, die ich immer sehr hilfreich finde, sowohl für das bessere Verständnis der gesprochenen Sprache als auch in Hinsicht auf einzelne Grammatikphänomene.

[Garten] Die Areale, die wir im Laufe des Jahres einebnen und mulchen wollen, wurden weitere entholzt und entkrautet.

[Gesportelt] Bis Anfang der Woche darf ich nicht und schwimmen hat mir soooo gefehlt!

[Gehört] Subway To Sally. INXS. Prince. Dan Brown: Inferno. Sangre de Muerdago.

[Gelesen] Harry Potter y la piedra filosofal.

[Gesehen] Dr. Strange. Der Film war bildgewaltig und ich mag Benedikt Cumberbatch, aber irgendwie hat das Thema nicht bei mir gezündet. Ich glaube, ich bin Superhelden ein wenig müde. Also, außer Bruce Willis ♥

[Gegessen] Beeren-Tiramisu. Angebratene Rest-Kartoffeln mit scharfem Dip. Erdbeeren. Blaubeeren. Churros mit Schoki. Ein bißchen Fast Food.

[Gekauft] Ein Buch auf Spanisch über galizische Legenden.

[Ausblick auf die nächste Woche] Endlich wieder schwimmen gehen – ich kann es kaum erwarten! Dann habe ich einen superätzenden Zahnarzttermin, der auf der Freu-Skala circa bei minus achtmilliondreihundertachtundsiebzigtausend liegt. Und ich habe ein Mittagessen-Date, auf das ich mich freue 🙂

El diario de Liam #3: lo que como en un día

Después de levantarme he visto que nuestro pan estuvo mohoso. No sé porque, pero no lo he podido comer de todas formas. Por eso he tenido que cocer panecillos frescos de trigo y escanda – solo necesitan 30 minutos y son muy ricos.

Entonces he tenido un panecillo con queso y salami para el desayuno. Más adelante he tenido que recoger mi esposo de su empresa y a causa de que siempre tiene hambre por la tarde he llevado otro bocadillo con queso y salami…pero mi esposo me ha invitado al McDonald’s.

Allí he cenado pechuga de pollo frita con mahonesa. Sí, muy saludable, por supuesto 😉 Pero muy, muy rico.

Después de ir de compras mi esposo ha cocinado para nosotros: espagueti con salsa de tomate, mango y aceitunas. He añadido una mezcla de pan molido y queso Parmesan.

Por la noche he comido otro bocadillo con chorizo y un corte vegetariano de huevo y tomate, unos chiles en vinagre, un poquito trozo de „avena horneado“ (es una receta de Diana Karenina y puedes verla en el video a partir del minuto 1:15) y unas fresas.

No como como así todos los días. Espero que esta entrada de mi diario te gusta 🙂

WochenendRückblick #28

[Wetter] Ziemlich sonnig und tagsüber warm, aber abends und nachts war es schon echt ungemütlich.

[Gemacht] Samstag waren mein Mann und ich nach dem Frühstück beim Asialaden, beim Autowaschen und einkaufen. Wieder daheim, habe ich ein Brot gebacken und quasi nebenher an unserer Urlaubsmappe weitergearbeitet. Mein Mann hat gekocht und nach dem Essen haben wir einen Film geguckt.

Sonntag habe ich mich nach dem Frühstück wieder an die Mappe gesetzt, später dann Bad geputzt und Bad und Küche gewischt. Es gab ein frühes Abendessen, denn wir waren danach noch zu dritt schwimmen. Jetzt gibt es Tee und Plätzchen und ich lasse den Abend mit YouTube und Spanisch ausklingen.

[Español] Ich höre gerade ein spanisches Hörbuch und lese hier und da eine Seite in einem spanischen Buch (s.u.). Außerdem habe ich Vokabeln wiederholt und auf Spanisch geblogt sowie einige spanischsprachige Videos geguckt. Nichtsdestotrotz fehlt mir die Sprachpraxis und ich tue mich sehr schwer damit, Sätze zu formulieren.

[Garten] Derzeit wühlt sich mein Mann mit Hilfe des Sohns durch drei bisher vernachlässigte Areale, wo wir Schutt und Steine von diversen Baustellen im Haus gelagert hatten. Eine große Mulde voll Schutt ist schon weg, jetzt geht es dem Rest und dem üppigen Unkrautbewuchs an den Kragen.

[Gesportelt] 1000 m geschwommen. Ich wollte mehr, mein Körper nicht.

[Gehört] Die drei Fragezeichen. Harry Potter y la piedra filosofal.

[Gelesen] Ein bißchen in Hape Kerkelings „Bueno, me largo“. Hätte ich die deutsche Ausgabe davon nicht schon gelesen, würde ich mich sehr schwertun, es zu verstehen. Aber alle Spanischlehrer raten dazu, eben Bücher auf Spanisch zu lesen, die man schon ganz gut auf Deutsch kennt, darum mache ich das jetzt.

[Gesehen] Extraction, in dem Bruce Willis leider nur eine Nebenrolle hatte. War aber ganz nett.

[Gegessen] Obstsalat. Erdbeeren mit Sahne und Baiser. Ziemlich viel selbstgemachtes Brot mit leckeren Aufstrichen und Belägen (große Liebe gerade: Pfeffersalami). Himbeeren. Borretane-Zwiebeln. Peperoni.

[Gekauft] Obst, Sambal Oelek, Reis, Mandelmilch und sowas.

[Ausblick auf die nächste Woche] Es geht tatsächlich endlich ins Krankenhaus, nachdem der Termin in der letzten Woche verschoben worden war. Bin total froh, wenn ich das hinter mir habe! Ansonsten nicht viel. Ausruhen.

El diario de Liam #2: Flamenco

Hoy mi esposo y yo hemos estado en Mannheim para ver una función del grupo „Flamenco Vivo“ en el Capitol.

En las semanas pasadas probé de aprender algo sobre el Flamenco, pero no sé mucho sobre eso arte. ¡Es muy complejo!

Sin embargo el evento ha estado bastante emocionante para mí, en particular la canción Hijo De La Luna. La cantante ha tenido buena voz y la compañía ha estado muy simpática. Las dos bailadoras han estado elegantes y guapas también 🙂

Después de la función me he comprado un disco de la cantante y el guitarrista y quiero aprender más sobre el Flamenco.